Schermbecker Wolf reißt erneut zwei Schafe

Schermbeck/Gahlen. In der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch hat mit hoher Wahrscheinlichkeit einer der beiden Schermbecker Wölfe im bevorzugtem Jagdgebiet im Heisterkamp in Gahlen erneut zwei Schafe gerissen.

Bei einem Kontrollgang gegen 7.20 Uhr entdeckte Roland Uhlenbruck die zwei toten Kamerun Schafe. Die Art der Verletzungen: Es fehlen drei Kilo Fleisch aus der rechten Hinterkeule, Teile der Bauchdecke, Teile der Innereien.

Laut Gahlener Bürgerforum Wolf AG hatte Roland Uhlenbruck 2018 noch 12 Schafe. Heute nach drei Wolfsübergriffen mit gesamt sechs getöteten Schafen, einem durch Wolf verletztem Schaf, welches später getötet werden musste und einem Schaf, welches eines natürlichen Todes starb, leben jetzt nur noch vier Schafe!

Die Weide war mit einem 100 bis 200 cm hohen Zaun geschützt. Dieser besteht aus drei Zaunarten (Elektrozaun, Maschendrahtzaun, Schafszaun mit Holzlattung).

Vorheriger ArtikelCorona-Lage im Kreis Wesel
Nächster ArtikelBürgerbeteiligung Umgestaltung Mittelstraße und Umgebung
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.