Vorsitzender Ernst-Hermann Göbel: Wildvogel-Futterwiese verwandelt den Garten in eine kleine Oase für Vögel und Insekten

Damm (pd). Turmverein Vorsitzender Ernst-Hermann Göbel weist darauf hin, dass die Wildvogel-Futterwiese – die Samentüten sind über den Turmverein Damm erhältlich – auch jetzt noch ausgesät werden kann.

„So lässt sich ein Teil des Gartens schnell in ein Paradies für Insekten und Wildvögel verwandeln und bietet auch sehr viel fürs Auge“, weiß Ernst-Hermann Göbel. „In der Satzung des Turmvereins stehen Heimatpflege und Heimatkunde. Der Turmverein unterstützt die Wildvogel-Futterwiese. Das gehört für uns dazu.“

Oase und ein buntes Blütenmeer

Die Blumenmischung besteht aus ca. 50 verschiedenen Stauden- und Kräutersamen. Sie enthält keine Gräser! Mit dem Aussäen dieser reinen Stauden- und Kräutersamenmischung holt sich der Hobbygärtner eine kleine Oase und ein buntes Blütenmeer in den Garten und leisten damit einen wertvollen Beitrag zum Schutz der freilebenden Vögel, denn die üppigen Samenstände sind nach dem Ausblühen eine na-türliche Futterquelle für viele Wildvögel. Darüber hinaus locken die blühenden Kräuter und Stauden mit ihrem Pollen und Nektar während der Blüte zahllose Schmetterlinge, Bienen und andere nützliche Insekten an.

wiese-ulland-Turmverein-Damm

Saatgut 48 Stunden einfrieren

Die Saatmischung ist zur Anlage einer mehrjährigen Wildvogel-Futterwiese gedacht. Dabei kann die Zahl der blühenden Arten von Jahr zu Jahr schwanken. Nach ca. drei Jahren sollte die Wiese erneuert werden. Im Herbst sollte die Wiese nicht geschnitten werden, sonst finden die Wildvögel hier kein Futter. Eine Tüte reicht für 5 Quadratmeter. Die Mischung ist vorzugsweise für die Herbstaussaat geeignet, da die enthaltenen Samen einen Kältereiz zum Keimen benötigen.

Hinweis des Vorsitzenden Ernst-Hermann Göbel. „Wer im Herbst die Aussaat nicht geschafft hat, kann das Saatgut 48 Stunden einfrieren, dann auftauen und einarbei-ten. Das Saatgut braucht den Kältereiz. Bei der Aussaat im Herbst gibt es ja meistens den Winterfrost. Wer Fragen hat, kann mich gerne anrufen.”

Kontakt

Die Samentüten sind beim Turmverein zu bestellen und dort sowie beim Hofla-den Bauer Graaf in Schermbeck (Weseler Straße 37), der bereits eine Fläche von 10.000 Quadratmetern eingesät hat, für 7,50 Euro erhältlich. Eine Samen-tüte reicht für 5 qm. Mail: [email protected] Tel.: 02853 840

www.turmverein-damm.de

Vorheriger ArtikelHegering Schermbeck appelliert: Rücksicht auf wilde Kinderstube
Nächster ArtikelWasserspielplatz in Gahlen wieder geöffnet
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse