Polizei musste raus, um im Auesee Schwäne aus Angelschnur zu retten

„Kein Tag ist wie der andere!“ Der etwas abgegriffene Slogan trifft ins Schwarze. Oder besser gesagt: Den Frühdienst der Wache Wesel. Die Kollegen mussten nämlich raus zum Auesee: Schwäne retten.

Schwäne im Auesee
Foto der Polizei

Die weißen Schönheiten hatten sich in einer achtlos zurückgelassenen Angelschnur verfangen und den Kollegen schwante Böses:

Die zwei Königskinder waren untrennbar aneinander gekettet und konnten sich nicht einigen, ob sie am Ufer bleiben oder doch ins Wasser wollten. Da war guter Rat teuer. Die Zwei waren entsprechend sauer über ihre missliche Lage und fauchten lebhaft.

Eine zündende Idee war gefragt oder eben drei hilfsbereite Angler.

Diese schipperten mit ihrem Boot heran und boten ihre Hilfe an. Mit vereinten Kräften gelang es, die Schwäne von der Angelschnur zu befreien. Unverletzt genossenen sie danach die wiedergewonnene Freiheit und tummelten sich anschließend im Wasser.

Vorheriger ArtikelÜfter Jagdhornbläser trafen Maskottchen Kali
Nächster ArtikelWeitere Schulen durch Corona-Fälle betroffen
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion. Petra Bosse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen