Die Volksbank Schermbeck hat ein neues Mitgliederparlament. Über 10.000 Teilhaber der Genossenschaftsbank waren am vergangenen Donnerstag aufgerufen, ihre Stimme abzugeben und ihre Vertreter zu wählen. Nach Auszählung der Stimmzettel stellte Reinhold Mix, Vorsitzender des Wahlausschusses fest: „Die Wahlliste wurde mit großer Mehrheit angenommen.

Norbert Dahlhaus (2.v.r.) nimmt unter dem prüfenden Blicken von Aufsichtsrat und Wahlausschuss die Stimmzettel aus der Wahlurne.
Norbert Dahlhaus (2.v.r.) nimmt unter dem prüfenden Blicken von Aufsichtsrat und Wahlausschuss die Stimmzettel aus der Wahlurne.

Wir haben jetzt 204 Vertreter sowie fünf Ersatzvertreter“. Diese werden in den nächsten Tagen per Brief über ihre Wahl informiert. Dabei setzte der Wahllausschuss mit seinen Vorschlägen auf eine gesunde Mischung aus jung und alt, verschiedensten Berufen, Ortsteilen und Altersgruppen. „Denn die Vertreterversammlung soll ja ein Spielgelbild der Kundenstruktur sein. Das Alles zu berücksichtigen, war eine Menge Arbeit, die sich aber ganz bestimmt gelohnt hat“, erklärte Mix.

Im Mai findet die Vertreterversammlung zum ersten Mal in der neu gewählten Zusammensetzung statt. Dort wird dann z.B. über den Jahresabschluss der Bank oder die Besetzung des Aufsichtsrates abgestimmt. H.Sch.

Vorheriger ArtikelLars Rentmeister ist Wahlleiter
Nächster ArtikelSG Große-Ophoff ist Generalmeister
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen