Schermbeck, St. Ludgerus – Veranstaltung zum Kirchenjubiläum: In jedem Monat wird ein Kunstwerk in der Kirche installiert mit Vernissage.

Am Sonntag, 11. Januar: Von Dietlinde Asmuss aus Düsseldorf stammt das Gemälde mit dem Titel
„Pforte des Himmels“. Die Aufnahme einer Madonna, welche sie auf einer Skandinavienreise entdeckte, ist in das Bild (60 x 50 cm) integriert. Von links her – gleichsam aus einem anderen Raum und einer anderen Zeit – schreitet die Mutter Jesu mit dem Kind auf dem Arm in eine Landschaft aus Blautönen. Irgendwie spielerisch hält die Mutter das Kind. Fast könnte man meinen, sie würde es verlieren. Sie gibt es frei und hält es uns hin. Oben im Bild ist ein Fenster, eine Pforte, die den Himmel öffnet. Es erinnert an das Lied „Vom Himmel hoch, da komm ich her …“ In Jesus ist uns der Himmel Gottes, dieser ganz andere “Raum“ eröffnet: ER ist die „Pforte des Himmels“. Das Bild kann uns die Fragen stellen: Geben wir unsere Kinder so frei wie Maria auf diesem Bild – und welche Freiheit eröffnet uns der Glaube? Im II. Vatikanischen Konzil wurden die Fenster der Kirche weit geöffnet.

Vorheriger ArtikelVor 25 Jahren: GSV ändert die Sportlerehrung
Nächster ArtikelTV-Befahrung der öffentlichen Kanalisation
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen