Die Pressestelelle des Kreises Wesel teilt mit
In Bezug auf die Medienberichterstattung der vergangenen Tage zum Thema „Umweltinspektion des Kreises Wesel“ nimmt die Kreisverwaltung Wesel wie folgt Stellung:

Die von den Medien zitierten Vorwürfe und Kritik am Handeln der Behörde werden erhoben, ohne dass die Kritiker sich im Vorfeld vollumfängliche über die tatsächlichen Sachverhalte informiert haben. So ein Vorgehen verunglimpft pauschal alle öffentlichen Behörden und alle Mitarbeitenden des Öffentlichen Dienstes.  

Die Kreisverwaltung sieht keine schwerwiegenden Versäumnisse in ihrer Tätigkeit im Rahmen der medienübergreifenden Umweltüberwachungen.

Insgesamt hat es in den Jahren 2014 bis 2019 135 Überprüfungen in 120 Betrieben gegeben; dabei waren 88 Betriebe mängelfrei, 17 wiesen geringfügige Mängel auf und weiteren 15 Betrieben wurden erhebliche Mängel bescheinigt. Schwerwiegende Mängel wurden in keinem Betrieb vorgefunden.

Richtig ist, dass die Ergebnisse der Umweltinspektionen der Betriebe in 2019, u.a. aufgrund von Personalengpässen und der Einführung einer neuen Software, verspätet im Internet veröffentlicht wurden; dies wurde innerhalb einer Woche im letzten Jahr nachgeholt und findet künftig im vorgegebenen Zeitraum statt.

Kein überwachter Betrieb über diesen Sachverhalt beschwert und die Vorgehensweise der Kreisverwaltung wurde weder seitens der Bezirksregierung Düsseldorf noch des Umweltministeriums beanstandet.

Dass die Kreisverwaltung weniger Betriebe kontrolliert, als sie geplant hat, ist auch der Kreispolitik bekannt. In entsprechenden Vorlagen für den Umwelt- und Planungsausschuss wurde regelmäßig über die Ziele und Kennzahlen der Regelüberwachung berichtet und eine Begründung seitens der Kreisverwaltung geliefert.




Vorheriger ArtikelKreis Wesel – Corona-Testergebnis negativ
Nächster ArtikelVortrag – Projekt Trinkwasserversorgung in Indien
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen