Der Souverän hat nun gesprochen und das ist auch gut so. Natürlich ist das Ergebnis für uns enttäuschend, aber wir werden uns weiter konstruktiv in die Schulentwicklung einbringen.

Die starke Politisierung hat dazu beigetragen, dass eine wichtige Frage auf Zahlen reduziert wurde. Zahlen, die für viele Schermbeckerinnen und Schermbeck abschreckend gewirkt, zugleich aber wenig greifbar waren.

Für die Zukunft wünschen wir uns, wie ursprünglich auch eigentlich in dieser Angelegenheit geplant, dass der Rat in seiner Gesamtheit mehr auf die Stimmen der Experten vertraut.

Eine Machbarkeitsstudie zu beauftragen und sich dann gegen dessen Ergebnisse zu entscheiden, war Grund unseres Bürgerbegehrens. Erschreckend in diesem Zuge war, wie viele Bürgerinnen und Bürger noch nicht mitbekommen haben, dass die MKS bereits final geschlossen ist. Dass die Demokratie auch in Krisen wie Corona funktioniert, ist ein sehr positives Zeichen.

Natürlich hätten wir uns dennoch gewünscht, dass mehr Schermbeckerinnen und Schermbecker die Möglichkeit der Abstimmung wahrnehmen. Wir werden die aus diesem Bürgerentscheid gesammelte Erfahrung in die kommenden Bürgerbegehren einfließen lassen. Wir danken allen Schermbeckerinnen und Schermbecker für die Teilnahme. Wir danken außerdem der Verwaltung für ihren außerordentlichen Einsatz.

Marc Overkämping Manuel Schmidt Timo Gätzschmann

Vorheriger Artikel22.37 Uhr: FDP zum Schermbecker Ratsbürgerentscheid
Nächster Artikel22.45 Uhr: Die „ZUKUNFT Schermbeck“ zum Ratsbürgerentscheid
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.