Der Vorstand vom SV Schermbeck 2020 hat sich mit seinem Trainer Sleiman Salha darauf verständigt, den Vertrag als Trainer der 1. Mannschaft in der Oberliga Westfalen für eine weitere Saison (2021/2022) zu verlängern.

Es war ein extrem guter Austausch, den der komplette Vorstand und der Coach im Rahmen der Vertragsverlängerung geführt haben. Man ist einstimmig zu dem Entschluß gekommen, dass die bisherige Saison letztlich nur schwer bewertet werden kann.

Nachdem die Finalniederlage im Westfalenpokal gegen Meinerzhagen zu einer großen Enttäuschung geführt hatte, kamen diverse Corona Infektionen in der Mannschaft hinzu. Dies verzögerte den Start in die Saison. Als man dann letztlich gestartet war, musste man feststellen, dass einige Spieler doch noch Regenerationszeit nach der Infektion benötigt hätten.

Sleiman Salha wird auch in der Saison 21/22 die Geschicke der 1. Mannschaft beim SVS lenken

Sleiman Salha war durchaus selbstkritisch und analysierte, dass man auf Seiten des Trainerteams nicht alles richtig gemacht habe. Für den Vorstand war die Vertragsverlängerung alternativlos. Man hatte sich nach der Trennung von Thomas Falkowski entschieden, mit Sleiman Salha einen neuen Weg zu gehen und der ist natürlich nicht nach 7 durchgeführten Meisterschaftsspielen beendet. Sehr wertschätzend war die Tatsache, dass sich wirklich der komplette Vorstand um Michael Steinrötter, Michael Benninghoff, Cem Kara, Frank Grumann und Thorsten Schröder an dem Austausch mit „Sly“ beteiligten. 
Der Sportvorstand, Cem Kara, wird nun nach der abgeschlossenen Trainerpersonalie die bereits begonnenen Gespräche mit der Mannschaft und möglichen Neuverpflichtungen vorantreiben.  

Thorsten Schröder

Vorheriger ArtikelWolfsrudel hat die Angst vor den Menschen verloren
Nächster ArtikelWestNetz GmbH fördert den SVS 2020“
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.