Neuartige Blau- und Brombeeren lassen sich auch zu Hause ernten

(djd). Blaubeeren und Brombeeren sind gesund und lecker. Immer mehr Hobbygärtner bauen sie im eigenen Garten an. Herkömmliche Beerensträucher sind allerdings nicht besonders ansehnlich, bei begrenztem Platz etwa auf dem Balkon oder der Terrasse werden attraktive Blüh- und Ziergehölze vorgezogen. Doch nun geht auch beides: Schöne Pflanzen, die eine gute Figur im Garten oder Kübel machen und das Herz mit vielen süßen Früchten erfreuen.

Die kompakten Blaubeeren machen eine gute Figur im Kübel und im Beet. Foto: djd/BrazelBerry

Mischung aus Zier- und Nutzpflanze

Die erst vor zwei Jahren in den USA vorgestellten sogenannten Brazel-Berry-Blaubeeren stellen viele Laubgehölze in den Schatten, weil sie so viele Vorteile miteinander vereinen. Sie wachsen ähnlich kompakt wie ein Buchsbaum, setzen im Frühling kleine Blüten an und variieren im Laub wie Lavendelheide – je nach Sorte von knallig-pink bis apricot. Zudem sind sie bestens für Balkon und Terrasse geeignet, weil sie ohne Probleme im Topf gehalten werden können und dabei auch noch echte Hingucker sind. Vor allem aber tragen sie sehr viele aromatische Früchte. Unter www.brazelberry.de gibt es weitere Informationen und einen Händler in der Nähe.

Neu in der Brazel-Berry-Familie: die kompakte, dornenfreie Brombeere namens „Baby Cakes“.Foto: djd/BrazelBerry

 

Dornenfreie süße Brombeeren

Die drei Blaubeer-Sorten Jelly Bean, Peach Sorbet und Pink Breeze haben in diesem Jahr Gesellschaft durch die erste kompakte Brombeere bekommen. So süß wie ihr Name „Baby Cakes“ sind auch ihre Früchte. Mit gewöhnlichen Brombeersorten, die man allenfalls in den hinteren Teil des Gartens verbannen möchte, hat sie nichts gemein. Ganz im Gegenteil: Sie ist kompakt, schon fast rund im Wachstum und durch ihr attraktives Aussehen sogar für den kleinen Stadtbalkon ein Hingucker. Weil die neue Brombeere zudem dornenfrei wächst, kann man ganz ohne Verletzungsrisiko von den zahlreichen aromatischen Früchten naschen.

Kompakt wie ein Buchsbaum, stellen die Brazel-Berry-Pflanzen viele Laubgehölze in den Schatten. Foto: djd/BrazelBerry

Blaubeeren und Brombeerzüchtungen aus Oregon

(djd). Sogenannte Brazel-Berry-Blaubeeren und -Brombeeren stammen aus der Züchterschmiede der Beeren-Baumschule Fall Creek im malerischen US-Bundesstaat Oregon. Diese wurde in den 70er-Jahren von Dave Brazelton gegründet, der heute zu den weltweit erfolgreichsten Beerenzüchtern zählt und viele Sorten hervorgebracht hat, die im Lebensmittelhandel erhältlich sind. 2013 als Marke in Amerika eingeführt, wurden die Pflanzen schon nach kurzer Zeit von der Presse als „Berry Revolution“ gefeiert. Mehr Informationen zu den Pflanzen gibt es unter www.brazelberry.de.

Foto: djd/BrazelBerry

 

KEINE KOMMENTARE

Hinterlasse eine Antwort