Auch Regen konnte heute morgen die etwa 90 Schermbecker Kinder nicht an ihrem Einsatz als Sternsinger hindern. Sie beteiligten sich an der diesjährigen Aktion, die zum 57. Male stattfand und unter dem Motto „Segen bringen – Segen sein“ stand.

Vor dem Gang über Schermbecker Straßen und Wege versammelten sich die Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern beim Aussendungsgottesdienst in der Ludgeruskirche. Als schmucke Könige saßen die Kinder in den Bankreihen. Ihre Kronen hatten die Kinder während eines Vorbereitungsnachmittages im Pfarrheim gebastelt. Dort erfuhren sie, dass das Sternsingen auf die Erwähnung von Sterndeutern beim Evangelisten Matthäus zurückgeht, dass die drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar seit etwa 1200 Jahren bezeugt sind, dass der Brauch des Sternsingens erstmals im 16. Jahrhundert urkundlich belegt ist und dass die erste Sternsingeraktion in Deutschland im Jahre 1959 stattfand.

Vor ihrem gang durch die genmeinde versammelten sich die Sternsinger in der Ludgeruskirche. Foto: Scheffler
Vor ihrem Gang durch die Gemeinde versammelten sich die Sternsinger in der Ludgeruskirche. Foto: Scheffler

Zur Aussendungsfeier Mit Pastor Xavier Muppala kamen fast alle Kinder als Caspar oder Melchior. Nur wenige wollten als geschwärzter König Balthasar antreten.

Die gebastelten Sterne und die Kreide wurden von Pastor Xavier Muppala gesegnet. Gruppen machten sich anschließend auf den Weg, um im Ortskern, in Uefte, Rüste, Bricht und Damm den Bewohnern christliche Segenswünsche zu überbringen und um eine Spende für Einzelprojekte des Kindermissionswerkes auf den Philippinen zu bitten. In dem südostasiatischen Inselstaat ist jedes dritte Kind von Unter- oder Mangelernährung betroffen. Viele Menschen auf den Philippinen haben – trotz der fruchtbaren Natur und der fischreichen Gewässer – keinen Zugang zu einer ausgewogenen Ernährung. Die Hauptursache dafür ist die verbreitete Armut: So ernähren sich viele Familien ausschließlich von Reis, denn der ist günstig und macht satt.

Hier setzt die Sternsingeraktion an und stellt Lösungsansätze der Projektpartner auf den Philippinen vor. Dazu gehören etwa eine fachkundige Betreuung und Begleitung gefährdeter Kinder und Jugendlicher sowie schwangerer Frauen, einem Schulfach Ernährung (dazu gehört auch die Mitarbeit in Schulgärten) oder einer Versorgung durch ausgewogene Mahlzeiten.
Mit einer Kindermesse in der Ludgeruskirche endet am morgigen Sonntag um 10.30 Uhr für Gahlener und Schermbecker Kinder das Sternsingen. H.Sch.

Vorheriger ArtikelSüßen ohne Reue – Stevia
Nächster Artikel40 Marienthaler Kinder als Sternsinger unterwegs
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen