Am 13.12.2017 hat sich Bürgermeister Rexforth zum Erhalt des guten Schulstandorts Schermbeck geäußert. Als ausgesprochen ärgerlich kommentierte er die Tatsache, dass etliche Gahlener Eltern ihre Kinder nicht fürs kommende Schuljahr an einer der beiden Schermbecker Grundschulen angemeldet haben, sondern an Schulen im Nachbarort Dorsten.
Als Grund nannte er das verbreitete Gerücht, die Gahlener Brücke würde gesperrt und die Schüler hätten dann keine Möglichkeit, zur Schermbecker Grundschule zu kommen. „Natürlich wird die Brücke nicht ersatzlos abgerissen“, stellte Herr Rexforth fest.

Ganz nebenbei möchten wir darauf hinweisen, dass die CDU/FDP-Landesregierung im Jahre 2008 in NRW die freie Wahl der Grundschule durch die Eltern eingeführt hat.

Die sicherlich verständlichen Äußerungen von CDU Bürgermeister Rexforth als auch verschiedene Rückfragen besorgter Gahlener Bürger veranlassten uns, beim Wasser- und Schifffahrtsamt Duisburg-Meiderich eine direkte Anfrage zu stellen, zumal zahlreiche Gahlener Bürger sich darüber besorgt zeigen, dass bei einer längerfristigen Sperrung der Gahlener Brücke der Ortskern Gahlen vom Ortskern Schermbeck abgeschnitten wird bzw. zeitaufwändige und längere Wege in Kauf genommen werden müssen.

Die Antwort des Wasser- und Schifffahrtsamtes möchten wir Ihnen nachfolgend öffentlich zur Kenntnisnahme bringen.

**********************************

Sehr geehrter Herr Roth,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Es ist richtig, dass die Schermbecker Brücke im Zuge der Maassenstraße über dem Wesel-Datteln-Kanal erneuert werden muss.

Die Planungen dazu beinhalten ein Planfeststellungsverfahren nach Wasserstraßengesetz und bieten somit allen Beteiligten und Betroffenen die Möglichkeit, Stellung zu den Planungen zu nehmen.

Mit dem Bau der neuen Brücke wird wohl nicht vor 2021 begonnen werden. Der Neubau wird voraussichtlich unter Vollsperrung der vorhandenen Straße/Brücke erfolgen. Die Bauzeit wird ca. 2 Jahre betragen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Oliver Jaswetz, Dipl.- Ing. Oliver Jaswetz, Sachbereichsleiter 4, Neubau von Brücken und Dükern

Diese Stellungnahme bezieht sich auf <<<diesen Artikel>>>.

 

 

Vorheriger ArtikelTolles Weihnachtsgeschenk für die ländliche Bevölkerung
Nächster ArtikelWichtiger Schritt auf dem Weg zur „Gigabitgesellschaft“
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen