„Ein Jahr Entfesselungswahnsinn in NRW“ mit René Schneider MdL am 21. November 2018, 19.00 Uhr

„Ein Jahr Entfesselungswahnsinn in NRW“ ist das Thema des ersten „Roten Stammtisches“ der SPD Hünxe, zu dem die Genossinnen und Genossen für Mittwoch, den 21. November 2018, ab 19.00 Uhr, in die Gaststätte Dames (Dorstener Straße 16, 46569 Hünxe) einladen.

Zum Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe der Hünxer Sozialdemokraten ist René Schneider, der für Hünxe zuständige SPD-Landtagsabgeordnete und Vorsitzender der SPD Kreis Wesel, zu Gast. Er wird aus den aktuellen Geschehnissen der Landespolitik, beispielsweise über die Abschaffung der Straßenbaubeiträge und den drohenden Dieselfahrverboten in NRW, berichten. Außerdem wird er sich kritisch mit den zentralen Wahlkampfversprechen der jetzigen Landesregierung und deren Verwirklichung auseinandersetzen und zieht dabei eine erste Bilanz der Mitte-Rechts-Regierung unter Armin Laschet.

„Lasst uns mehr über Politik und Inhalte, über ‚Gott und die Welt‘, reden, diskutieren und (ja, auch, im besten Sinne) streiten“, erklärt Jan Scholte-Reh, Vorsitzender der SPD Hünxe. „Mit dem ‚Roten Stammtisch‘ wollen wir ab sofort eine regelmäßig stattfindende Möglichkeit schaffen, sich über aktuelle und grundsätzliche Themen aus Politik und Gesellschaft, gerne auch kontrovers, auszutauschen. Ich freue mich daher, alle Mitglieder und interessierten Bürgerinnen und Bürger zu unserem ersten ‚roten Stammtisch‘ einzuladen.“ Die Termine der nächsten Stammtische stehen bereits fest.

Auf einem Blick

Mittwoch, 21. November, 19.00 Uhr
Gaststätte Dames
Dorstener Straße 16, 46569 Hünxe

Thema
„1 Jahr Entfesselungswahnsinn in NRW
Bilanz der schwarz-gelben Landesregierung“

Referent
René Schneider
Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD Kreis Wesel

Vorheriger ArtikelWinterfütterung – Welches Futter für welche Vögel?
Nächster ArtikelFake News oder Wahrheit ? Thema Wolf im Kreis
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse