Anzeigespot_img
9.9 C
Schermbeck
Freitag, Februar 3, 2023
Anzeigespot_img
StartKreis WeselSPD fordert Einberufung eines Sozialgipfels

SPD fordert Einberufung eines Sozialgipfels

Veröffentlicht am

In einem offenen Brief an Landrat Ingo Brohl fordert die SPD-Fraktion im Kreis Wesel die Einberufung eines Sozialgipfels

In dem Brief fordert die SPD-Fraktion im Kreistag Wesel den Landrat Ingo Brohl (CD) auf, zeitnah einen Sozialgipfel in Wesel einzuberufen. Der Grund dazu seien die hohen inflationsbedingten Preissteigerungen besonders im Lebensmittel- und Energiebereich sowie nicht zuletzt der Ukrainekrieg. Diese führen, so heißt es, bei vielen Menschen zu materiellen Nöten und großen existenziellen Sorgen. Ziel eines Sozialgipfels soll sein, gemeinsam mit allen relevanten gesellschaftspolitischen Akteuren im Kreis Wesel aufzuzeigen, wie auch auf kommunaler und regionaler Ebene flankierende Hilfen geleistet werden könne.

Dies sicherzustellen, zu organisieren und zu bekräftigen sehe die SPD-Fraktion als ihre Aufgabe an. Zu diesem Sozialgipfel sollen Wohlfahrtsverbände, der Sozialverband VdK, der Kreissportbund, das Jobcenter, die Verbraucherzentrale, die Schuldnerberatungsstellen, die Städte und Gemeinden im Kreis, politische Vertreter, Gewerkschaften, Unternehmerverbände, kommunale Wohnungsbauunternehmen und weitere wichtige Akteure wie Vereine und Verbände eingeladen werden.

Die Daseinsvorsorge liege laut Gerd Drüten (Vorsitzender) im Verantwortungsbereich von Landrat Ingo Brohl. Und weiter heißt es: Der Kreis und seine Kommunen haben die freiwillige Aufgaben, um Menschen ein selbstbestimmtes, würdevolles und existenzsicherndes Leben zu ermöglichen. Das müsse gerade in diesen außergewöhnlich schweren Zeiten der Umbrüche gelten und sichergestellt werden.

Die SPD verweist darauf, dass es bereits im Kreis Initiativen gebe, die in die richtige Richtung gehen und Entlastung bieten. Darüber hinaus seien weitere Handlungsfelder denkbar. Die könne beispielsweise die Förderung bezahlbarer und barrierefreier Mobilität, sowie die Möglichkeit kommunaler Wohnungsgesellschaften, Mieterinnen und Mieter in Not zu helfen sein.

„Solche Signale wären vor allem für Geringverdiener, Rentner und Bezieher von Hilfeleistungen von Bedeutung, aber auch für die Mitte der Gesellschaft, zumal sich die Preisspirale mittlerweile deutlich bis dorthin schraubt“, so Drüten.
Von einem Sozialgipfel müsse das wichtige Signal ausgehen, dass in einem solidarischen Kreis Wesel die Gewissheit gelte, dass niemand mit seinen Existenzängsten alleine gelassen werde und alle in der Not zusammen stehen.

NEUSTE ARTIKEL

Verwöhn-Mahl zum zweiten Mal

Die beiden Schermbecker Kirchengemeinden laden wieder ein zum Verwöhn-Mahl: Samstag, 18.02.2023 um 12.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus, Kempkesstege 2 Das Verwöhn-Mahl im Januar wurde von...

Verkehrskonzept Schermbeck: Klaus Roth spricht sich für die Variante 1 aus

Klaus Roth spricht sich für das Verkehrskonzept Variante 1, wie auch Betroffene, die in der Mittelstraße wohnen oder ein Gewerbe betreiben und die Vorsitzenden...

Bürgermeister Rexforth äußert sich zum Rundbrief von Thomas Pieniak

Rundbrief von Thomas Pieniak nach seinem BfB-Austritt. Kritisiert werden hier u. a. Beschlüsse und zu hohe Ausgaben Am 6. Januar gab Thomas Pieniak seinen Austritt...

108 News der Woche: Maskenpflicht entfällt im ÖPNV,  Polizei warnt Hundebesitzer in Brünen und WDR 5 Stadtgespräch über den Wolf

Willkommen zur 108. Folge des Schermbeck Podcast. In der aktuellen Ausgabe spricht Moderatorin Sabrina Czupiol über Wegfall der Maskenpflicht im ÖPNV, die polizeiliche Warnung...