Kamp-Lintfort (idr). Das Berliner Büro BBZL wird das Gelände der Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort gestalten. Die Jury hatte das Konzept der Berliner unter 15 Entwürfen zum Sieger im Landschaftsplanerischen Wettbewerb gekürt. Überzeugt hatte der Entwurf vor allem durch die Anbindung an die Altsiedlung und die durchweg barrierefreie Begehbarkeit des Parks für die Bürger. Zudem wurde das Kloster Kamp behutsam in die LAGA 2020 eingebunden. Begeistert war die Jury zudem von der Umsetzung des Green Fab Lab, einem Experimentierfeld für Studenten der Hochschule Rhein-Waal. Hier können sie verschiedene Themen aus Umwelt und Natur erforschen und für sich gestalten. Dieses Gelände wird der Hochschule auch nach der LAGA weiterhin dauerhaft zur Verfügung stehen.
Dem Siegerentwurf sei es hervorragend gelungen, einerseits ein hochattraktives Ausstellungsgelände zu entwickeln und andererseits die planerischen Grundlagen des neuen Stadtquartiers „Friedrich Heinrich“ für die Zeit nach der Gartenschau zu schaffen, so die Stadt.
Von September bis kurz vor Weihnachten hatten die Büros im vergangenen Jahr Zeit, ihre Entwürfe zu entwickeln. Dem vorangegangen war eine europaweite Ausschreibung. Jetzt steht die Stadt in Verhandlungen mit dem Gewinnerbüro, um dessen Wettbewerbsentwürfe zu konkretisieren.
Infos: www.kamp-lintfort.de

Vorheriger ArtikelFuß vom Gas – Achtung Blitze
Nächster ArtikelCedrik Kulbach ist Sportler des Jahres 2016
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen