Schüppenkompanie der Schermbecker Kilianer tagte bei Overkämping
Schermbeck Das Ständchen mit dem Vereinslied „Schwer mit den Schätzen des Orients beladen“ galt dem Kassierer Jens Hindricksen als Geburtstagsgeschenk, als die Schüppenkompanie der Kiliangilde Schermbeck von 1602 e. V. zur Jahreshauptversammlung in die Gaststätte Overkämping kam.
Mit 44 teilnehmenden Schützen wurde ein neuer Rekord in der 22-jährigen Vereinsgeschichte verbucht. Mit von der Partie waren der amtierende Schüppenkönig Tim Ruloff, Kaiser Christopher Seibel und Rainer Gardemann in der Doppelfunktion von Kiliankönig und -präsident sowie der Brichter König Florian Anschütz, der zugleich Träger der „Doofen-Schüppe“ bei den Schüppenschützen ist.
Während der vom Präsidenten Thomas Heiermann geleiteten Jahreshauptversammlung ließ Kevin Hörning die Highlights des Jubiläumsjahres Revue in einer langen und sehr humorvoll gestalteten und erheiternden Niederschrift Revue passieren. Zu einem geselligen Höhepunkt wurde der Ausflug nach Bocholt. Das Vereinsjahr war überschattet vom Tod des Mitglieds Volker Becker.
Als lustiges Völkchen erwiesen sich die Schüppenschützen während der Versammlung. Das Gelächter wollte kein Ende nehmen und unzählige Male erklangen fröhliche „Schüpp-schüpp-hurra“-Rufe. Wenn`s ums Geld geht, hört die Freundschaft auf, und so trieb Kassierer Jens Hindricksen erst einmal öffentlich den Beitrag seines Bruders Frank ein, bevor er von einem Kassenplus in Höhe von 823 Euro berichtete. Der Überschuss wird gebraucht, weil die Instandsetzung der Vereinsstandarte ansteht.
Während der Versammlung stieg die Zahl der Mitglieder auf 78, als im Rahmen eines förmlichen Aktes Klaus Haegel aus Erle, Lukas Maile und Christian Movitz in die Schüppenkompanie aufgenommen wurden.
Die Kiliangilde plant eine Änderung bei der Gestaltung ihres Schützenfestes im Juli 2017. Die Schüppenschützen legen großen Wert darauf, an der Meinungsbildung beteiligt zu werden. Am Ende einer langen Diskussion räumte Kilianpräsident Rainer Gardemann ein, dass den Schüppenschützen das Grobkonzept vorgestellt werde, das in den nächsten zwei Monaten erstellt werden soll. In diesem Stadium soll der Vorstand der Schüppenschützen beteiligt werden. Das Konzept mit den neuen Ideen soll während der Generalversammlung im „Haus Mühlenbrock“ am 7. Mai vorgestellt werden.
Überlegungen einzelner Schüppenschützen, in diesem Jahr am Kilianssamstag auf den Besuch der Schwesterngilde Altschermbeck zu verzichten, wurden nach längerer Diskussion auf die Beratungen zum Konzept verschoben. In diesem Jahr werden die Schüppenschützen den Weg zur Freudenbergstraße antreten.
„Jeder ist herzlich willkommen“, ermunterte Vorsitzender Thomas Heiermann erwachsene Männer, sich der Kompanie der Schüppenschützen anzuschließen. Sie brauchen nicht einmal eingetragene Kilianer zu sein, um sich per Mail ([email protected]) anzumelden. Der Jahresbeitrag beträgt 20 Euro. H.Sch.

Schüppenschützen

 

Vorheriger ArtikelVogelzug in der Haard beobachten
Nächster ArtikelJosef Hörning ist seit 50 Jahren Schütze
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.