Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz bringt Katzenschutzverordnung auf den Weg.

Eine Entscheidung, die nicht nur bei Tierschützern für Freuden sorgen wird. zukünftig sollen alle Freigängerkatzen/Kater von ihren Haltern sterelisiert werden.

Kreis Wesel (pd). Jetzt muss noch der Kreistag folgen. Das Ziel: Halter sollen Freigänger sterilisieren.

Infektionskrankheiten und andere Erkrankungen
Halter sollen Freigängerkatzen sterilisieren. Hauskatzen bleiben davon ausgeschlossen Foto: Pixabay

Ausschussmitglieder brachten am Mittwoch, 13. März, die einstimmig eine Katzenschutzverordnung für den Kreis Wesel auf den Weg. Die endgültige Entscheidung fällt der Kreistag in seiner Sitzung am 4. April.

Infektionskrankheiten und andere Erkrankungen

Im gesamten Kreisgebiet gibt es wild lebende Katzen. Mit steigender bzw. hoher Populationsdichte steigen die Gesundheitsrisiken für die Tiere durch übertragbare Krankheiten. Bei freilebenden Katzen, die gefangen und untersucht wurden, werden häufig schwere Infektionskrankheiten und andere Erkrankungen festgestellt.

Viele Tierheime beklagen die vielen und schlecht vermittelbaren Katzen. Bisherige Maßnahmen reichten zur Eindämmung nicht aus. Nach Angaben der Tierschutzvereine gibt es im Kreis Wesel eine flächendeckend hohe Population mit wechselnden Problemschwerpunkten, die aufgrund der großen Streifgebiete auch ineinander fließen können.

Die nun vom Fachausschuss auf den Weg gebrachte „Verordnung zum Schutz freilebender Katzen im Gebiet des Kreises Wesel“ ermöglicht bei Inkrafttreten dem Veterinäramt des Kreises, den Städten und Gemeinden als Fundtierbehörden und vom Kreis berechtigten Tierschutzvereinen, freilebende Katzen vorübergehend zu fangen, um sie kastrieren zu lassen.

Reine Hauskatzen sind nicht betroffen

Außerdem werden bei Inkrafttreten der Katzenschutzverordnung alle Halter von sogenannten Freigängern, also von Tieren, die unkontrollierten Freigang haben, verpflichtet, diese zu kastrieren, zu kennzeichnen und zu registrieren. Besitzer reiner Hauskatzen sind nicht betroffen.

Langfristig, so hofft der Kreis, spart eine Katzenschutzverordnung bei den Kommunen Kosten für Unterbringung und tierärztliche Versorgung. Eine konsequente Kastration soll die Population der Katzen minimieren und damit auch die Anzahl der Fundkatzen senken.

Für Tierschutzverbände bedeutet die Verordnung mehr Rechtssicherheit für durchgeführte Kastrationen. Nach zwei Jahren beabsichtigt die Kreisverwaltung die Erfahrungen mit der Katzenschutzverordnung zu evaluieren.

Sollte der Kreistag der Empfehlung des Fachausschusses folgen, werden jährlich 5.000 Euro für vom Kreis beauftragte Kastrationsmaßnahmen an freilaufenden Katzen bereitgestellt.

Vorheriger ArtikelKleine Fahrplananpassung auf den Linien 62 und 64
Nächster ArtikelFünf Millionen für Erhalt von Landesstraßen
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen