Schermbecker Wasserballer sind einfach Spitze

Die  Wasserballer des WSV schaffen die Überraschung. Schermbeck besiegt in eigener Halle den Tabellen- Ersten der Oberliga, Blau weiß Bochum mit 8 : 7. Damit hat in Schermbeck keiner gerechnet. Vor dem Spiel war Bochum klarer Favorit. Zum Spiel: Eine halbe Stunde vor Spielbeginn musste Trainer Mirko Arntzen sein Kommen absagen. Er schrieb seinem Kapitän Stefan Feuerherdt (kleines Foto oben, rechts) die taktischen Ansagen. Dann fehlte auch noch der Mittelstürmer Frank Lodewick. Aber alle Spieler wussten, jetzt es geht auch ohne. Das Spiel begann auch gleich recht gut, Derk Verwaayen konnte eine Unaufmerksamkeit in der 32. Sekunde in der Bochumer Abwehr ausnutzen, schon stand es 1:0 für die WSVer. Aber Bochum konterte sofort, Ausgleich 1:1. Wieder schaffte es Derk Verwaayen, als Linkshänder von der rechten Seite den Ball ins Bochumer Netz zu versenken. Auch Stefan Feuerherdt machte es als Kapitän seinen Männern vor und schoss zum 3:2 ein.

Die siegreiche Mannschaft.Vordere Reihe (von links): Mannschaftskapitän Stefan Feuerherdt, Tim Arens, Thomas Wittwer, Torwart, Ralf Gerecke. Mittlere Reihe (von links): Lars Niesen, Niels Meyer, Christoph Becker, Derk Verwaayen, Patrick Lange. Hintere Reihe (von links):  Robin Heming, Lauritz Holtmann, Stefan Gerecke. Foto Scheffler
Die siegreiche Mannschaft.Vordere Reihe (von links): Mannschaftskapitän Stefan Feuerherdt, Tim Arens, Thomas Wittwer, Torwart, Ralf Gerecke. Mittlere Reihe (von links): Lars Niesen, Niels Meyer, Christoph Becker, Derk Verwaayen, Patrick Lange. Hintere Reihe (von links): Robin Heming, Lauritz Holtmann, Stefan Gerecke. Foto Scheffler

Wieder konterte Bochum zum 3:3. So ging auch das erste Viertel zuende. In der Pause kam die Ansprache von Ersatz-Trainer Niels Meyer und alle Spieler hielten sich an ihre Taktik. Wiederum konnten Stefan Feuerherdt und Malte Kleinsteinberg ihre Mannschaft mit 2 Toren in Front bringen, das Viertel wurde ohne Gegentore mit 2:0 gewonnen. Jetzt kamen schon die ersten – Stimmen zum Sieg auf, aber noch kamen 2 Viertel. Das 3 Viertel begann sofort mit einem Tor der Bochumer zum Anschlußtreffer 5:4. Bochum konnte sogar den Ausgleich erzielen. Aber Stefan Feuerherdt erziehlte mit einem sehenswerten Schuss aus halblinker Position wieder die Führung. 6:5. Jetzt ging es in das letzte Viertel. Hier konnte sich Lars Niesen durch ein schönes Anspiel im 2 Meter, durchsetzen und es Stand 7:5.

Aber Bochum gab nicht auf und die Nr 5 der Blau Weißen konnte auf 7:6 verkürzen. Eine Minute vor Ende setzte Malte Kleinsteinberg einen Aufsetzer ins Bochumer Netz, 8:6. Bochum Konterte noch einmal zum 8:7 aber dann war Ende des Spiels. Die Schermbecker lagen sich glücklich in den Armen.

Es spielten: Ralf Gerecke im Tor, er hielt einfach alles und trug viel zum Sieg bei, Patrick Lange, Tim Arens, Stefan Gerecke, Lauritz Holtmann, Derk Verwaayen 2, Stefan Feuerherdt 3, Christoph Becker, Robin Heming, Thomas Wittwer, Lars Niesen 1, Malte Kleinsteinberg 2, Niels Mayer.

Text: Wasserball-Manager Heinz Pawlik

Karl Rocke und Heinz Pawlik beim Protokoll. Foto Scheffler
Karl Rocke und Heinz Pawlik beim Protokoll. Foto Scheffler

 

Vorheriger ArtikelFlaschencontainer am Mühlenteich
Nächster ArtikelVorstandswahlen beim Dammer Turmverein
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.