Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Jede Partei im Gemeinderat hat die Möglichkeit erhalten ihre jeweilige Stellungnahme im Infoblatt zum Ratsbürgerentscheid abzugeben. Das scheint einigen Parteien jedoch nicht zu genügen.

Wir als SPD Fraktion der Gemeinde Schermbeck finden es befremdlich, wie diese sich derzeit in der Presse äußern und sehr betont versuchen, die Meinungsbildung der Bürger negativ zu beeinflussen.

Demokratische Prozesse sehen unserer Ansicht nach anders aus.

Jeder Bürger sollte sich seine eigene freie Meinung zu dem Bürgerentscheid bilden, um unbefangen entscheiden zu können.

Leider scheint uns das angesichts der bisher erschienennen Stellungnahmen, die nahezu allesamt den Bürgern nahelegen sich doch möglichst gegen den Beschlussvorschlag zu entscheiden, nicht mehr möglich, ohne nicht auch nochmals unsere Position dazu klar darzustellen.

Auch wir haben intern viel darüber diskutiert und das Für und Wider gegenübergestellt. Wenn man die Investitionen der beiden Vorhaben gegenüberstellt, wird man sehen, dass die Kosten nicht soweit auseinanderliegen, um den Mehrwert eines kompletten Neubaus abzulehnen.

Außerdem kann der Bau eines kommunalen Bildungszentrums mit öffentlichen Mitteln gefördert werden, während eine Sanierung nicht förderfähig ist. Dadurch erklärt sich unsere Auffassung, dass die Kosten nicht so deutlich von einander abweichen, wie es bisher meist vermittelt wurde. Aus diesem Grund sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass ein Neubau mit einem kommunalen Bildungszentrum für die Zukunft viel mehr Möglichkeiten bietet, um unsere Kinder und Kindeskindern über Jahrzehnte die bestmögliche schulische Ausbildung zu ermöglichen,und darüber hinaus auch noch Erwachsenenbildung in bestmöglicher Form gewährleisten kann.

In der Ratsitzung vom 09.10.2019 wurde bereits durch die Verwaltung mitgeteilt, dass das Land NRW einer Förderung im Rahmen der Erstellung einer Machbarkeitsstudie „ Kommunales Bildungszentrum bewilligt hat und sollte sich die Gemeinde entschließen, das Projekt weiterzuverfolgen, bereits eine Bewilligung einer Förderung für einen sich anschließenden Architektenwettwerb ausgesprochen hat.

Es gibt also durchaus sehr gute Gründe für einen kompletten Neubau.

SPD Schermbeck, Dieter Michallek, Fraktionsvorsitzender

Vorheriger ArtikelFrühschoppen mit den Pils’n Buam und mehr in Raesfeld
Nächster ArtikelZwischenstand zum Planungsstand Cremare
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen