Neue Idee um die Gemeinde noch interessanter werden zu lassen

Dazu teilt Bürgermeister Mike Rexforth mit:

Zusammen mit dem Marketingverein „Wir sind Schermbeck“ haben wir in den letzten drei Jahren tolle Wander- und Radrouten rund um die Gemeinde Schermbeck ehrenamtlich entwickelt. Wir haben diese intelligent mit unseren hervorragenden Gastronomiebetrieben und Sehenswürdigkeiten verknüpft und sie zu spannenden Erlebnistouren qualifiziert.

Jetzt habe ich in Zusammenarbeit mit unserem Marketingverein „Wir sind Schermbeck“ eine neue Idee um unsere Gemeinde noch interessanter werden zu lassen.

Geocaching hat sich in den letzten Jahren zu einer sehr beliebten Freizeitbeschäftigung entwickelt.

Geocatching Schermbeck
Beispielfoto: Pixabay

Schatzsuche und Schnitzeljagd

Geocaching lässt sich am besten als eine Art moderner Schatzsuche und Schnitzeljagd beschreiben. Kurz gesagt: Es gibt Menschen, die verstecken irgendwo Dosen voller kleiner netter Dinge sowie einem Notizbüchlein, dem Logbuch, und veröffentlichen das Versteck in Form von Koordinaten im Internet.

Dies lesen andere, merken sich die Koordinaten und nutzen ihr GPS-Gerät, um diese Schätze zu finden. Dann wird eine Kleinigkeit aus dem Inhalt der Dose ausgetauscht, der Besuch geloggt und die Dose wieder an derselben Stelle versteckt – für den Nächsten …

Grundregeln

Das sind die Grundregeln. Es steckt aber viel mehr dahinter. Es gibt unterschiedlichste Cache-Arten, einfache, bei dem man praktisch fast mit dem Fahrrad vorfahren kann über Caches, die nur mit speziellem Equipment erreichbar sind, bis hin zu Rätselcaches, die vor Ort oder sogar schon im Vorfeld Recherche und Knobelei erfordern.

Aber eine Gemeinsamkeit gibt es immer: Der mit dem Geocaching verbundene Spaß. Spaß am Unterwegssein, am Draußensein. Spaß an der Suche und der Knobelei. Spaß an der Herausforderung. Die Faszination Geocaching ist schwierig auf den Punkt zu bringen, denn so unterschiedlich wie die Cachetypen, so abwechslungsreich wie die Landschaften, in denen die Caches versteckt sind, so verschieden sind auch die Geocacher-Typen: Während die einen Geocaching als Zusatzanreiz beim sportlichen Wandern betreiben, nutzen andere den Reiz der Schatzsuche einfach, um ihre Kinder (oder sich selbst ) zu Ausflügen zu bewegen.

Die einen reizt besonders die Knobelei und das Suchen, andere hassen genau dies, denn für sie liegt der Spaß eher darin, sich durch unwegsames Gelände zu kämpfen oder einfach nur schöne Touren zu machen und die reine Schatzsuche dabei nur als kleine Nebenfreude „mitzunehmen“.

Das klingt alles völlig übertrieben und viel zu schwärmerisch? Abwarten, die Gemeinde Wachtendonk hat es uns vorgemacht.

Wer Lust hat an diesem Projekt ehrenamtlich mitzumachen meldet sich bitte unter: [email protected]

Vorheriger ArtikelKreisweiter FrauenInformationsTag (FIT) feiert 10-jähriges Jubiläum
Nächster ArtikelEure Weihnachtsfeier im GrillHouse Freudenberg
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here