Während in den meisten Schermbecker Wohnungen die Familien am Neujahrsabend zeitig zu Bett gingen, um sich von den Strapazen der Silvesternacht zu erholen, versammelten sich im Gahlener Bruch die Nachbarn am 1. Januar 1992 zum traditionellen Neujahrsgang.

Ein bisschen verknittert wirkte der ein oder andere schon, als sich die Nachbarn im Hause der Familien Becks und Drygalla am Vennweg trafen, um die Route für den nächtlichen Rundgang festzulegen. Mit Elisabeth Becks` “Ollikükskens“ und „Hobelspänen“ gestärkt und von Marlies Drygalla mit Schnaps gegen die Kälte der Nacht immun gemacht, zogen 20 Familien los. Auf dem ersten Teil der Strecke verrieten nur die tanzenden Lichter der Taschenlampen, dass im Bruch eine Gruppe unterwegs war. Man hatte sich viel zu erzählen von der Nacht zuvor, als das neue Jahr gehörig begrüßt wurde. Im Verlauf der nächsten Stunden konnte man die munteren Nachbarn immer weiter hören. Die flüssige Kost, die in jedem Haus verabreicht wurde, verfehlte ihre Wirkung nicht. Lieder wurden gesungen und zwischendurch herzhaft über Witze gelacht. Rainer Engelmann musste diesmal besonders trinkfest sein. Die Nachbarn bestanden darauf, dass er seine erst zwei Wochen alte Tochter Annegret ordentlich „pinkeln“ ließ. H. Sch./Foto: Helmut Scheffler

TEILEN
Vorheriger ArtikelDie Blicke der Maler sind vielseitig
Nächster ArtikelWSV-Schwimmer stellen 24 persönliche Bestzeiten auf
Heimatreporter

Unter der Artikel-Kennzeichnung „Heimatreporter“ postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck.
Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks „Radio Kreis Wesel“, darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des „Schermbecker Schaufenster“. Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den „Rheinland-Taler“ des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here