Heimat- und Geschichtsverein gibt ein Buch heraus

Schermbeck Im Rahmen der zweiteiligen Ausstellung alter Ansichtskarten im Heimatmuseum entstand im Vorstand des Heimat- und Geschichtsvereins die Idee, die Ansichtskarten in einem Buch zu veröffentlichen.
140 Ansichtskarten wurden zu einem Buch zusammengefasst, das nur in so vielen Exemplaren hergestellt wird, wie Bestellungen eingehen. Das Buch kostet 25 Euro und kann bei Rolf Blankenagel (Tel. 02853/3085) bestellt werden.

Die Vorstandsmitgliedern Bruno Rademacher, Rolf Blankenagel und der ehemalige Vorsitzenden Hans Zelle (v.l.) stellten das Ansichtskarten-Buch vor. Foto Scheffler
Die Vorstandsmitgliedern Bruno Rademacher, Rolf Blankenagel und der ehemalige Vorsitzenden Hans Zelle (v.l.) stellten das Ansichtskarten-Buch vor. Foto Scheffler

Die Ansichtskarten wurden überwiegend in den Schermbecker Verlagen von Paul Köster und Viktor Wilsing herausgegeben. Die meisten Fotos stammen von Viktor Wilsing aus Schermbeck, Unverdroß und Lion aus Wesel, Steiger aus Moers und Dohmke aus Essen.
Die Ansichtskarten aus der Zeit von etwa 1890 bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs vermitteln einen guten Eindruck vom Aussehen des Kleinstädtchens, das im Zweiten Weltkrieg sehr stark zerstört wurde. H.Scheffler

 

Vorheriger ArtikelEin Weihnachts-Event im Stil des 19. Jahrhunderts
Nächster ArtikelMit mehreren Ideen in die Zukunft
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here