Anzeigespot_img
12.1 C
Schermbeck
Donnerstag, April 18, 2024
spot_img
StartLokalesRené Schneider fordert Weiss und Quik in Sachen Wolf auf zu handeln

René Schneider fordert Weiss und Quik in Sachen Wolf auf zu handeln

Veröffentlicht am

René Schneider (MdL) Kreis Wesel: Quik soll mit Faust auf den Tisch hauen, statt mit dem Finger auf andere zu zeigenUmweltminister  Oliver Krischer (Bündnis90/Die Grünen) kann eine Vergrämung anordnen. „Seine Signale stehen jedoch ganz klar auf Abwarten“

(pd). Verwundert zeigt sich der umweltpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und hiesige Landtagsabgeordnete René Schneider über die Forderungen seiner beiden CDU-Kolleginnen Quik und Weiß. Diese hatten gefordert, dass in Sachen Wolf nun endlich gehandelt werden müsse.

Möglichkeiten reichen bis zur Entnahme von Wölfen

„Wenn Zeit zum Handeln ist, frage ich mich, warum die CDU-geführte Landesregierung nichts tut. Das Zählen von Attacken und Wölfen allein reicht längst nicht mehr aus. Die Wirksamkeit des Weidetierschutzes muss verbessert und die Möglichkeiten der Wolfsverordnung auch genutzt werden. Der Umweltminister kann eine Vergrämung anordnen, also das Verscheuchen von Wölfen, die Siedlungen zu nahe kommen. Und seine Möglichkeiten reichen bis zur Entnahme von Wölfen“, erklärt Schneider.

Die neuerliche Einlassung seiner CDU-Kollegin Charlotte Quik hält er deshalb für wenig zielführend. „Zu Hause im Wahlkreis zeigt sie immer mit dem Finger auf andere, statt in Düsseldorf mal mit der Faust auf den Tisch zu hauen“, so der umweltpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, der erst am vergangenen Mittwoch Umweltminister Oliver Krischer zu den aktuellen Vorfällen im Ausschuss befragen konnte. „Seine Signale stehen jedoch ganz klar auf Abwarten“, berichtet Schneider.

Situation vor Ort habe sich entspannt

Nach Krischers Worten habe sich die Situation vor Ort entspannt, weil die Risszahlen seit langem rückläufig seien. Auch stehe nicht fest, dass es sich bei den beiden aktuellen Vorfällen überhaupt um das Werk eines Wolfes handele. Hier wolle man zunächst mal die Untersuchungen abwarten. „Konkret habe ich den Minister gefragt, ob er über eine Vergrämung des Wolfes nachdenke. Selbst dazu wollte er sich nicht festlegen“, so Schneider weiter.

Hier gebe es noch eine Menge Überzeugungsarbeit zu leisten, meint der SPD-Politiker und empfiehlt seinen Kolleginnen, lieber an dieser Stelle anzusetzen statt sich in vollmundigen Erklärungen zu verlieren, die vor Ort niemandem helfen. 

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Stammtisch Seniorenbeirat Schermbeck

Die Mitglieder des Seniorenbeirates Schermbeck treffen sich nicht am Vorabend des „Tages der Arbeit“, sondern bereits am Dienstag, dem 23. April 2024, um 19.00...

PicknickWunderbar: Neues Konzept für die alte Ziegelei Menting

Das PicknickWunderbar am malerischen Martinsee - Ein neues Kapitel für die alte Ziegelei Menting. In der alten Ziegelei Menting, zwischen Schermbeck und Raesfeld an der...

Vandalismus am Tretbecken in Gahlen

Vandalismus trifft lokale Erholungsstätte in Gahlen. Unmittelbar nach der Eröffnung für die Sommersaison wurde die Tretbecken-Anlage im Gahlener Aap Opfer von Vandalismus. Die Wassereinläufe...

Superhelden-Team Schermbeck spendet 2.550 Euro an TrauerHalt e.V. in Erle

Spenden für den Verein TrauerHalt e.V. Gemeinsame Mission: Unterstützung und Hoffnung Pd/Bosse. In Schermbeck und Erle haben zwei junge Vereine, das Superhelden-Team Schermbeck e.V. und...

Klick mich!