Unterstützung sozialer Teilhabe für Neuzugewanderte in Dinslaken

„Get active!“ lautet das Motto eines neuen Integrationsangebotes für Neuzugewanderte aus der Region Dinslaken – Voerde – Hünxe, das Anfang Mai dieses Jahres mit Teilnehmenden aus sieben Ländern im ND-Jugendzentrum Dinslaken an den Start ging.

Neben niedrigschwelliger Sprach- und Leseförderung steht der Austausch über Werte und Regeln des Zusammenlebens mit Menschen vielfältigen kulturellen Hintergrunds im Fokus des Projekts. Ein dritter Baustein sind gemeinsame Besuche in sozialen Einrichtungen und Vereinen im Stadtgebiet, bei denen die Teilnehmenden Möglichkeiten zur Mitgestaltung des Gemeinwesens kennen lernen.

Hans-Joachim Schwan leitet die Gruppe in Dinslaken ehrenamtlich mit Unterstützung von Ulrike Wüster, die das gleichnamige Angebot in Voerde erfolgreich durchgeführt hat. Die Gruppe trifft sich dienstags und donnerstags jeweils von 10 bis 13 Uhr in der Beethovenstraße 6, 46535 Dinslaken. Einrichtungsleiter Martin Baumann stellt die Räumlichkeiten im ND-Jugendzentrum hierfür kostenfrei zur Verfügung. Weitere Sachkosten und Aufwandsentschädigungen für die ehrenamtliche Kursleitung werden aus dem Programm „KOMM-AN NRW“ getragen.

Nach erfolgreicher Pilotphase in Voerde von September 2018 bis März 2019 wird das Projekt nun auch in Dinslaken durchgeführt. „Zielgruppenspezifische Integrationsangebote wie dieses leisten einen wichtigen Beitrag zur sprachlichen und kulturellen Erstorientierung. Gleichzeitig fördern sie den Aufbau einer wertschätzenden Willkommenskultur“, erklärt Initiatorin des Projektes und Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte vom Kommunalen Integrationszentrum Kreis Wesel, Dr. Nadia Kraam.

„Das Projekt verknüpft Bildungsförderung für Neuzugewanderte mit der Stärkung bürgerschaftlichen Engagements in unserer vielfältigen Zuwanderungsgesellschaft“, erklärt Anna Dunkel, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums Kreis Wesel. An einem Angebotstransfer und entsprechenden Finanzierungsmöglichkeiten interessierten Städten und Gemeinden des Kreises Wesel bietet sie Beratungen an.

Rückfragen zum Gruppenangebot in Dinslaken beantwortet Dr. Nadia Kraam, Tel.: 02064/66738.

Vorheriger ArtikelSuchtfaktor und 80 Tonnen Sand bei der Karibischen Nacht Schermbeck
Nächster ArtikelKostenloser Datenschutzcheck für Schermbecker Unternehmen
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen