Betrüger versetzen Seniorin in Angst – Anrufer gab sich als Arzt des Marienhospitals Wesel aus

Immer wieder berichtet und warnt die Polize vor die miesen Vorgehensweisen der Betrüger. Dass die Täter immer neue Geschichten erfinden, um an das Geld insbesonderer älterer Leute zu kommen, zeigte sich gestern Mittag in Hamminkeln

So auch am Donnerstag gegen 13.00 h, als eine eine 71-Jährige einen Anruf erhielt. Der Anrufer gab sich als Arzt des Marienhospitals Wesel aus. Er behauptete, dass sowohl die Tochter als auch der Sohn der Frau dort als Corona-Patienten eingeliefert worden wären.

Der Tochter gehe es so schlecht, dass mit ihrem Ableben zu rechnen sei, wenn die Frau nicht für eine vielversprechende Therapie Geld bezahlen würde, denn diese würde nicht von der Krankenkasse übernommen. Als die Geschädigte ihren Ehemann zum Gespräch hinzurief, beendete der Täter das Gespräch.

Die ältere Dame konnte sich anschließend selbst davon überzeugen, dass ihre Tochter wohlauf ist.

Die Polizei rät:

Legen Sie auf, wenn Sie derartige Anrufe erhalten und rufen Sie die Polizei! Weder Ärzte noch das Gesundheitsamt, die Polizei oder andere Amtsträger überbringen schlimme Nachrichten per Telefon!!!!! Lassen Sie sich davon nicht schockieren und auf gar keinen Fall in ein Gespräch verwickeln!!

Übergeben Sie niemals Geld an Fremde! Rufen Sie die Polizei an und holen Sie sich Rat und Hilfe!

Vorheriger ArtikelLockdown-Lockerung ab einem Inzidenzwert von 35
Nächster ArtikelLöschwasserversorgung ist eine Pflichtaufgabe
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse