Pendeln zwischen Kappes- und Marienthaler Martinsmarkt

Pendelverkehr am Wochenende zwischen Kappesmarkt in Raesfeld und Marienthaler Martinsmarkt

Der 20. Martinsmarkt in Marienthal lockte tausende von Besuchern am Wochenende in das kleine Isseldorf Marienthal.

Es war das perfekte Wetter zum Bummeln, Genießen und Erleben. Besucher aus dem Ruhrgebiet, vom Niederrhein und dem Münsterland genossen das ausgefallene Angebot an den rund 50 Ständen.

Martinsmarkt Marienthal 2018

Besonders voll wurde es am Sonntagnachmittag, da viele Pendler ihre Runden drehten. Entweder erst nach Raesfeld , oder umgekehrt. „Wir waren erst auf dem Kappesmarkt in Raesfeld, der ebenfalls voll war. Jetzt suchen wir hier eigentlich etwas Ruhe und Entspannung“, sagte ein Ehepaar aus Borken.

Martinsmarkt Marienthal 2018

Ruhig, was die Anzahl der Besucher anbelangte, war es aber auch auf dem Martinsmarkt nicht, denn diese Idee, zwei Märkte in Folge und bei kurzer Distanz zu besuchen, hatten auch andere Gäste. Es war einfach nur etwas beschaulicher und übersichtlicher.

Ein besonderes Highlight waren die Trachtenschützengilde Üfte-Overbeck in ihren traditionellen Trachten und Klumpen sowie die Jagdhornbläser.

Martinsmarkt Marienthal 2018

Wer bei zunehmender Dunkelheit über den Kirch- und Dorfplatz schlenderte, konnte sich an den vielen Lichtern und der schönen Illumination erfreuen.

Geistlicher Eierlikör

Knuspriges Stockbrot gab es für die Kinder, leckeren Eierpunsch des Klosters Marienthal und nach dem Rezept von Bruder Manfred für die großen Genießer. Mit ein wenig Glück gab es tolle Preise zu gewinnen, welche die Marienthaler Kaufmannschaft gespendet hat. Der Erlös des aus der Verlosung kommt der Verschönerung des Dorfes zugute. Rundum wieder ein atmosphärischer Markt, der für große und kleine Besucher auch in diesem Jahr wieder viel zu bieten hatte.

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelSchweine-Transporter mit 90 Schweinen verunglückt
Nächster ArtikelBoulespiel -Neue Gruppe im Netzwerk
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie