Schafe schützen – eine Kampagne zur Stärkung der Schafhaltung in NRW

Die Schafhaltung erbringt zahlreiche gesellschaftliche Dienstleistungen: so sichern Schafe die Deiche und betreiben aktiven Hochwasserschutz, sie pflegen schützenswerte Naturräume und erhalten Moore und andere Biotope und leisten damit einen wichtigen Beitrag im Natur- und Insektenschutz und tragen zum Erhalt der Biodiversität bei.
Trotz allem wird die Schafhaltung vielfach als Randbereich der Landwirtschaft angesehen. Dies wollen wir ändern!

Schafe-schuetzen-nrw


Im September 2020 startete die Kampagne Schafe schützen. Nun sind die ersten Ergebnisse dieser Kampagne sichtbar:
Die neue Homepage www.schafe-schuetzen.de sowie die Accounts in den Sozialen Medien sind freigeschaltet.
Die Schafzüchtervereinigung NRW hat das Projekt in Kooperation mit dem Schafzuchtverband ins Leben gerufen. Gefördert wird die Kampagne durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.


Ziel der Kampagne ist es, die Schafhaltung in NRW zu stärken und sichtbarer zu machen. Die Homepage bietet zahlreiche Informationen rund um die Schafhaltung und wird laufend um neue Beiträge ergänzt. Interessierte können sich auf der neuen Seite nun ganz einfach über Schafe, Schafhaltung und Produkte informieren. In den sozialen Medien werden regelmäßig informative Beiträge zum Alltag in den Schäfereien, Termin- und Veranstaltungshinweise und allerlei Wissenswertes gepostet.
Im weiteren Verlauf der Kampagne werden Videos und Informationsmaterialien produziert.
Folgen Sie uns auf der Homepage und in den sozialen Medien.

Vorheriger ArtikelNeues Testzentrum am Landhotel Voshövel
Nächster ArtikelPingsterbrut Rüste – Schermbecker Fotoalbum (1996)
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.