Caritas Kindertagesstätte Altes Rathaus lud zum Großelternnachmittag. Mit 25 Plätzen ist die Kita Altes Rathaus voll belegt.

Schermbeck (pd). Die Caritas Kindertagesstätte nahm am 1. August ihren Betrieb auf! Nach kurzer Eingewöhnungszeit ist bereits Alltag im Gruppenleben eingekehrt und dieser gestaltet sich für alle Beteiligten äusserst positiv! 

Die Kinder haben sich sehr gut eingelebt und die Tagesstätte ist mit 25 Betreuungsplätzen bereits voll belegt! Die Eltern sind sehr zufrieden und selbst das erste Großelternangebot fand am vergangenen Montag Nachmittag große Resonanz. 

Caritas Kindertagesstätte Altes Rathaus
Kita Leitung Ann-Christin Rexforth und Erzieher Sebastian Püthe. Foto: Presse

Mehr als zwei Stunden trafen sich die Kinder mit ihren Großeltern im Gruppenraum der Caritas Kindertagesstätte, um gemeinsam unter Anleitung der Kita Leitung Ann-Christin Rexforth und Erzieher Sebastian Püthe Vogelhäuser zu bemalen!

Bei frisch gebackenen Waffeln und Kaffe genossen die mehr als 30 Teilnehmer an erster Stelle das Beisammensein und die Kennenlerngespräche!

Eher nebenbei entstanden Hand in Hand mit den Großeltern tolle Kunstwerke, auf die die Kinder mächtig stolz sein konnten. Ein besonderer Dank geht an die Firma „Bedachungen Dennis Wischerhoff“ aus Schermbeck, der die Rohlinge für diese Aktion spendete!

Vorheriger ArtikelSteckrüben – ein verkanntes Gemüse
Nächster ArtikelInformationsabend – Christlicher Fundamentalismus
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse