Du hast die Wahl“ – Urban Art auf Wahlplakaten in Wesel

Nach der letzten Kommunalwahl 2020 hat die Stadt Wesel aufgerufen, Wahlplakatständer in Wesel künstlerisch zu gestalten.

Folgende Standorte stehen zur Verfügung:

  • Franz-Etzel-Platz (2 Flächen),
  • Schermbecker Landstraße (1 Fläche),
  • Heubergpark (2 Flächen),
  • Mölderplatz (1 Fläche).

Wesel(pd). Mit Erfolg: Mehrere Flächen wurden von verschiedenen Gruppen in Szene gesetzt. Nach der erfolgreichen Aktion im letzten Jahr können sich jetzt erneut Urban Artists für die künstlerische Gestaltung der Aufsteller nach der Bundestagswahl bewerben.

Hierzu werden sechs Wahlplakataufsteller nach dem Wahltag am 26. September 2021 weiß überklebt. So entsteht ein neutraler Hintergrund, der sich für Kunstwerke hervorragend eignet. Interessierte Künstler*innen können sich ab sofort bis zum 24. September 2021 bei der Stadt Wesel per Mail an [email protected] bewerben. Die ersten sechs Bewerbungen werden für das Projekt berücksichtigt. Startschuss für die Malaktionen ist der 30. September 2021.

Die geschaffenen Werke bleiben anschließend wieder für einen Zeitraum von vier Wochen im Stadtgebiet präsent. Anschließend werden sie fotografisch dokumentiert und auf der Webseite der Stadt Wesel zum Download über die Creative Commons Licence angeboten.

Vorheriger ArtikelMatthias Berns: Unterwegs auf dem Hohe Mark Steig
Nächster ArtikelDritter Klimaschutzpreis im Kreis Wesel – Jetzt anmelden
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse