Mundartpflege – „Dütt un Datt op Platt“ Laienspieler Sketchen, Gedichten und Theaterstücken

GAHLEN. Gute Laune und viel zu lachen gab es am Sonntagnachmittag im Saal von Holtkamp beim plattdeutschen Nachmittag des Heimatvereins Gahlen als er hieß: „Dütt un Datt op Platt“.

Mundartpflege mit Humor
Die „Prootköster“ führten das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“ auf. Foto: Herbert Gülker
Die Bremer Stadtmusikanten

Im Mittelpunkt stand die Pflege der Mundart, gepaart mit dörflicher Geselligkeit. Die Laienspieler und „De Prootköster“ gestalteten mit Sketchen, Gedichten und Theaterstücken das zweieinhalbstündige Programm. Die Kinder und jüngsten Heimatvereinsmitglieder die „Prootköster“ führten das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“ auf, natürlich ebenfalls in plattdeutscher Sprache. Anna-Lena Neumann, Jule Kleinsteinberg, Lyn und Kati Daunheimer, Linus Low und Joost Knufken probten für diesen Tag, unter der fachlichen Anleitung von Gerd Becks, einmal die Woche in der Plattdeutsch-AG. „Es macht viel Spaß in einer anderen Sprache zu reden und auf der Bühne zu stehen“, sagte die achtjährige Anna-Lena. „Meine Mama hat gesagt, ich soll mir das hier mal anschauen. Jetzt gefällt es mir hier sehr gut“, bestätigte nach der Märchenaufführung Jule Kleinsteinberg.

Durch das Programm führte der Vereinsvorsitzende Jürgen Höchst

Laienspielschar

Für schallendes Gelächter sorgten nach dem Kaffeetrinken „Liesel un Norber Heini“. Während Liesel, alias Marion Eifert, über all ihre Krankheiten klagte, hatte Heini, gespielt von Markus Walbrodt, für jedes Wehwehchen die passenden Fachärzte parat. „Bei Hämorrhoiden fliegst du am besten nach Ägypten. Dort gibt es die besten Arschologen“.

Weiter im Programm ging es mit Gedichten unter anderem „Dat Johr hendür“ und dem Stück der Laienspielschar „Aver Herr Pastor“. Die rund 80 Besucher im Saal bogen sich vor Lachen und bedankten sich immer wieder mit reichlich Beifall bei den Akteuren Maria Eifert, Edith Hülsmann, Uschi Mönninghoff, Renate Eschenbröder, Gerd Becks, Markus Walbrodt, Karsten Ruloff, Volker Rademacher sowie deren Leiterin Elisabeth Klein.

Bereits vor dem Kaffeetrinken wurde gemeinsam gesungen und geschunkelt. Auf ihrem Akkordeon sorgte Marie-Luise Albers für den musikalischen Rahmen.
„Gohlen, mine Heimat“

Mittlerweile geht diese alte Mundarbeit verloren

Mundartpflege Theaterverein Heimatverein

Durch das Programm führte der Vereinsvorsitzende Jürgen Höchst. „Früher sprachen die Leute viel mehr plattdeutsch. Mittlerweile geht diese alte Mundarbeit verloren, deshalb halte ich es für wichtig, dass nun die Kinder zukünftig dort hingeführt werden und die jetzige Generation mit Freude und Spaß die alte Sprache hört, vielleicht auch dadurch unbewusst ein wenig lernen kann. Denn nur so kann die Tradition erhalten bleiben“, so Höchst.

Mundartpflege mit Humor

Zum Abschluss stimmten alle Gäste im Saal lautstark in das Heimatlied „Gohlen, mine Heimat“ mit ein. Für die richtige Beschallung an diesem unterhaltsamen Nachmittag sorgte Jürgen Lokis.

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelMotorradfahrer kollidiert mit einem Reh
Nächster ArtikelKreispokal Halbfinale in der Schermbecker Volksbank Arena
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen