Die Autorengruppe „Die Federweisen“ trifft sich im Dammer Jugendhaus

Schermbeck Einzeln haben sie alle schon mit ihren literarischen Publikationen auf sich aufmerksam machen können, aber als Gruppe „Die Federweisen“ sind ein halbes Dutzend Freunde schöngeistiger Literatur erst seit kurzer Zeit bemüht, ihre Werke gemeinsam der Öffentlichkeit vorzustellen.

Die gemeinsame Plattform ist das „Netzwerk 50plus“  der Evangelischen Kirchengemeinde Drevenack. Im Jugendhaus Damm, dessen Träger die Drevenacker Kirchengemeinde ist, haben der Dammer Rolf Freiberger, die Dorstenerin Gabriele Littwin, der gebürtige Essener Thomas Dirk Meyer, die Dammerin Nicole Krutzinna-Hilger und der Dorstener Auszubildende Jan Weffers einen Platz für gemeinsame Gespräche gefunden.

Auf der Suche nach einem geeigneten Namen für die Gruppe hat Rolf Freiberger tagelang recherchiert. Mit dem Namen „Die Federweisen“, einer Erinnerung an ein typisches Schreibwerkzeug von Literaten mit einem Anklang an die Frische eines jungen Weines, fand Rolf Freiberger ein in der Google-Welt unbedarftes Vokabular. Als „Die Federweisen“ will die Netzwerk-Autorengruppe künftig in der Region auftreten und in Lesungen Zuhörer mit ganz unterschiedlichen literarischen Genres konfrontieren und begeistern.

Der Dammer Autor Rolf Freiberger ist Mitglied des Autorenkreises Wesel und gehört zu dem 270-köpfigen Verein „Mentor Niederrhein“, dessen Mitglieder sich ehrenamtlich als Paten für leseschwache Schüler einsetzen. 2014 hat er seinen Debütroman „Anindos 134. Leben“ vorgestellt. Im Herbst letzten Jahres erschien sein zweites Buch unter dem Titel  „Ich muss mal telefonieren“. Inzwischen hat er im Rahmen mehrerer Lesungen seine Bücher vorgestellt.

Zu den „Federweisen“ gehört auch der gebürtige Essener Thomas Dirk Meyer, der unter dem Pseudonym S.K. Reyem schon zwei Thriller veröffentlicht hat. „Verhängnisvolle Post“ titelte sein erster Roman, der im Jahre 2014 erschien. Im vergangenen Jahr thematisierte er in seinem zweiten Roman „Todesregion Deutschland“ die Auswirkungen einer globalen Katastrophe.

Der 19-jährige gebürtige Dorstener Jan Weffers hat sich den „Federweisen“ angeschlossen, nachdem er Rolf Freiberger im Rahmen eines Schreibkursus kennen gelernt hatte.

Die Dorstenerin Gabriele Littwin hat sich inzwischen zu dem männlichen Autoren-Trio gesellt.  Als Mitarbeiterin einer Kindertagesstätte denkt sie sich ab und zu Geschichten für die Kinder aus. Irgendwann wollte sie diese Geschichten aufschreiben, und so entstand das Buch „Die kleine Fee Tilli und das Geheimnis des Advents“.

Mit dem Roman „SommerTraum im SchattenLicht“ hat die Dammerin Nicole Krutzzinna-Hilger die Leser begeistert. In diesem Roman schildert die Autorin die Begegnung der 17-jährigen Amira mit dem jungen Westerntrainer Michael.

Die unterschiedlichen literarischen Betätigungsfelder machen den besonderen Reiz fürs gemeinsame Arbeiten aus. Bei den Treffen an jedem ersten Montag im Monat im Dammer Jugendhaus werden Passagen aus den eigenen Werken vorgelesen und kritisch besprochen. Das Lob tut gut und Verbesserungsvorschläge werden gerne aufgegriffen. An solchen Gesprächen beteiligt sich auch gerne Johanna Dahmen. Die 80-jährige Weselerin ist häufig Gast bei den „Federweisen“ und genießt den Gedankenaustausch mit den Autoren.

Der Literaturkreis „Die Federweisen“ trifft sich an jedem ersten Montag im Monat im Dammer Jugendhaus: Nicole Krutzinna-Hilger, Thomas Dirk Meyer, Gabriele Littwin, Jan Weffers, Sina Jöhren und Rolf Freiberger. Foto: Helmut Scheffler
Der Literaturkreis „Die Federweisen“ trifft sich an jedem ersten Montag im Monat im Dammer Jugendhaus: Nicole Krutzinna-Hilger, Thomas Dirk Meyer, Gabriele Littwin, Jan Weffers, Sina Jöhren und Rolf Freiberger. Foto: Helmut Scheffler

Es gibt auch Themen allgemeiner Art, von deren Besprechungen alle Autoren profitieren können. Dazu gehören alle Prozesse rund um die Publikation eines Buches.

Die Autorengruppen plant gemeinsame literarische Veranstaltungen. Dazu werden Lokalitäten gesucht, die sich für Lesungen eignen. Die Autoren kommen gerne zu kostenlosen Lesungen, wenn ihnen geeignete Räume zur Verfügung gestellt werden. Entsprechende Angebote können Rolf Freiberger (E-Mail: [email protected]) unterbreitet werden.

Damit solche Lesungen abwechslungsreich gestaltet werden können, hat Rolf Freiberger seine Nachbarin Sina Jöhren gewinnen können. Die 17-jährige Dammer Gesamtschülerin, die schon mehrfach am Wettbewerb „Junge Klassik“ teilgenommen hat, wird als Querflötistin die Lesungen musikalisch untermalen. H.Sch.

04.04.2016-009, Die Federweisen Schermbeck

Vorheriger ArtikelErmittlungen gegen Thomas Heiske eingestellt
Nächster ArtikelFehlverhalten durch nicht vorhandenes Verkehrsschild am Hallenbad
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.