Junggesellen sammelten Wurst im Schermbecker Norden

Die Uefter Junggesellen waren am Samstag gleich in drei Gruppen unterwegs, um Wurst für die abendliche Feier zu sammeln.

Schon am frühen Morgen wurden die von Johannes Wieschus geleiteten Wurstjäger von Johannes, Christiane und Maria Triptrap mit flüssiger Kost verwöhnt.

Schon um die Mittagszeit herrschte in Hutmachers Maschinenhalle eine Superstimmung. Foto: Helmut Scheffler

Während die Gahlener Junggesellen zu Fuß querfeldein gehen, um das nächste Gehöft zu erreichen, gestaltet sich das Wurstjagen der Uefter Junggesellen wesentlich bequemer. Sie wurden von den Traktorenfahrern Philipp Triptrap (Hinteruefte), Jan Thesing (Mitteluefte) und Niklas Underberg (Vorderuefte) durchs Gelände kutschiert. Tristan Niermann und Max Beemelmans waren erstmals mit von der Partie. Lars Beemelmans war fürs Wurstjagen extra von Schottland aus angereist.

Um die Mittagszeit trafen die Gruppen nacheinander auf dem Hof Hutmacher am Overbecker Worthuesweg ein. Von Felix Ahr und seiner Frau Annika Ahr (-Hutmacher), die am 25. August 2018 heirateten, wurden die schon sichtlich angeschlagenen Junggesellen in der geschmückten Maschinenhalle mit einer deftigen Mahlzeit wieder aufgepäppelt.

Das gab Kraft, sodass die Wurstjäger sogar auf den Tischen tanzen konnten. Zur abendlichen Dorffete bei Johannes Underberg an der Overbecker Straße kam ein Großteil der Uefte-Overbecker Bevölkerung zusammen. DJ Andreas sorgte für flotte Tanzrhythmen. H.Sch.


Vorheriger ArtikelDiebe entwendeten Geld aus Automaten und Sparkästen
Nächster ArtikelSchermbeck – Jugendlicher widersetzt sich Raubversuch
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.