Vor der Schermbecker Volksbank wurde der Erntekranz hochgezogen

Auf dem Platz vor der Volksbank fand am Freitagabend die vom Heimat- und Geschichtsverein geleitete Erntedankfeier statt.

An der Verbands-Sparkasse gegenüber der Ludgeruskirche versammelten sich die von Anja Schlüter dirigierten Schermbecker Tambouristen sowie Mitglieder der Katholischen Landjugendbewegung Schermbeck, die bei Julian Möllmann am Lofkampweg einen großen Strohkranz gebunden hatten.

Von dort zogen die Musiker und die Jugendlichen über die vom Löschzug Schermbeck für den motorisierten Verkehr gesperrte Mittelstraße zur Volksbank, wo Norbert Scholtholt als Vorstandsmitglied des Heimat- und Geschichtsvereins die Besucher und die teilnehmenden Vereine begrüßte.

Mitglieder der KLJB Schermbeck (Mitte) zogen den Erntekranz vor der Volksbank in die Höhe. Foto: Petra Bosse

Als Mitglied der Landjugend zog Rafael Roring den bunt geschmückten Kranz ebenso in luftige Höhe wie den Ring der Zunftzeichen und Wappen, die der Schermbecker Bildschnitzer Willi Wehmeyer zur Verfügung stellte. Zur Belohnung gab`s vom Volksbank-Mitarbeiter Willibald Peinhaupt Korn in flüssiger Form.Erntekranz hochziehen Heimatverein Schermbeck 2018

 

Für die musikalische Untermalung sorgten nicht nur die Tambouristen, die mit dem „Schützenmarsch“ aufzogen und später noch das Volkslied „Hoch auf dem gelben Wagen“ und den Marsch „Sang und Klang“ beisteuerten, sondern auch die von Jürgen Hater geleitete Blaskapelle „Einklang“ mit dem „Bozener Bergsteigermarsch“.

Jägerlied

Der vom Dirigenten Jörg Remmers geleitete Männergesangverein „Eintracht“, der am Freitag durch einige Sänger des MGV Gahlen-Dorf verstärkt wurde, erfreute die Zuhörer mit den Liedern „Aus der Traube in die Tonne“, „Viva la Musica“, und „Jägerlied“.

Natur mit Demut und Respekt begegnen

Erntekranz hochziehen Heimatverein Schermbeck 2018

„Das Erntedankfest erinnert uns an Zeiten, in denen eine gute Ernte überlebenswichtig war“, stellte Norbert Scholtholt in seiner Festansprache fest. Es erinnere uns daran, dass wir Menschen von und mit der Natur leben, dass wir der Natur mit Demut und Respekt begegnen sollten, dass wir, um sie dauerhaft nutzen zu können, vernünftig mit ihr umgehen müssten.

Scholtholt mahnte im Hinblick auf nachfolgende Generationen einen nachhaltigen Umgang mit der Natur an.

„Erntedank erinnert uns auch daran, dass unsere Nahrung nicht nur ein Agrarprodukt ist, sondern eine Gabe der Natur“, betonte Scholtholt. Wie viel Überraschung die Natur bereit halten könne, habe dieser Sommer eindringlich gezeigt. „Spitzentemperaturen und Regenmangel“, so Scholtholt, „freuten zwar die Gastronomie und die Freibäder, aber sicher nicht die Landwirte, die um ihre Ernten bangten.“

Erntekranz hochziehen Heimatverein Schermbeck 2018

In seiner Rede bedauerte Scholtholt den Preisverfall der Lebensmittel, die Vernichtung von Lebensmitteln, die nicht dem Schönheitsideal entsprechen. Er wünschte sich eine Produktion von Nahrungsmitteln in einer Art und Weise, „die den Belangen von Mensch, Tier und Umwelt gerecht wird.“

Erntekranz hochziehen Heimatverein Schermbeck 2018

Die Menschen hätten es in der Hand, mit der Schöpfung, der Natur vernünftig umzugehen. Daraus leitete Scholtholt den Appell ab, richtige Entscheidungen im betrieblichen Handeln und beim täglichen Einkauf zu treffen. H. Scheffler

Vorheriger ArtikelBürgersprechstunde mit Bezirksbeamten in Schermbeck
Nächster ArtikelSchermbecker Fotoalbum (1993)
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here