Schützengemeinschaft Dämmerwald erlebte am Wochenende einen Regentenwechsel
Schermbeck 50 Minuten früher als im vergangenen Jahr konnten die Dämmerwalder Schützen ihren neuen König Stephan Fundermann am Samstag um 15.15 Uhr im Mümkensbusch hochleben lassen.
Feuchtfröhlich hatte das Schützenfest am Freitagabend in Mümkens Scheune für die Schützengemeinschaft Dämmerwald begonnen. Im Beisein des Erler Königspaares und etlicher Raesfelder Offiziere vertrat das Runkelrüben-Königspaar Andreas Ostermann und Caro Hüning den im Krankenhaus liegenden König Hermann Nienhaus und dessen Mitregentin Agnes Nienhaus. Das Runkelschützen-Königspaar wurde unterstützt von den „richtigen“ Thronpaaren Felix Delsing/Karin Leiers und Bernd Ellgring/Anni Kerkhoff. Die Tanzband „Nachtschicht“ aus Raesfeld heizte den Gästen bis lange nach Mitternacht mächtig ein.

Das Thronpaar Julia Pollmann und Johannes Ostermann begleitet die neuen Majestäten Maria Ostermann und Stephan Fundermann ebenso während der einjährigen Regentschaft wie das Thronpaar Katharina Hessing und Christoph Oppenberg (vorne v.l.). Zu den ersten Gratulanten gehörten Fahnenträger Werner Suckrau, der stellvertretende Oberst Torsten Lehmann und Oberst Bernd Fundermann, der Vater des Königs (hinten v.l.). Foto: Helmut Scheffler
Das Thronpaar Julia Pollmann und Johannes Ostermann begleitet die neuen Majestäten Maria Ostermann und Stephan Fundermann ebenso während der einjährigen Regentschaft wie das Thronpaar Katharina Hessing und Christoph Oppenberg (vorne v.l.). Zu den ersten Gratulanten gehörten Fahnenträger Werner Suckrau, der stellvertretende Oberst Torsten Lehmann und Oberst Bernd Fundermann, der Vater des Königs (hinten v.l.). Foto: Helmut Scheffler

Samstagmittag wurde im Mümkensbusch das von Torsten Lehmann geleitete Schießen mit dem KK-Gewehr auf einen Vogel eröffnet. Als Runkelkönig gab Andreas Ostermann den ersten Schuss auf den Vogel ab und erwischte dabei sofort die Krone. Mit dem 27. Schuss holte Christoph Oppenberg das Zepter herunter. Johannes Ostermann erwischte mit dem 47. Schuss den Reichsapfel und mit dem 260. Schuss den rechten Flügel. Heinz-Bernd Mümken sicherte sich mit dem 472. Schuss den linken Flügel. Beim 674. Schuss gab sich der Vogel dem 21-jährigen Groß- und Außenhandelskaufmann Stephan Fundermann geschlagen. Er hatte bereits in den letzten Jahren jeweils zum harten Kern in der Endphase des Schießens gehört und auch in diesem Jahr einen harten Wettkampf mit Johannes Ostermann austragen müssen.
Zu den ersten Gratulanten gehörte Oberst Bernhard Fundermann, der Vater des Königs. Dieser hatte in der Saison 2013/14 mit Nadine Itjeshorst regiert. Des neuen Königs Mutter Irmgard Fundermann regierte in der Saison 2000/01 mit Josef Hessing.
Auch die neue Königin, die 19-jährige Abiturientin Maria Ostermann, stammt aus einer schützenfestfreudigen Familie. Ihr Vater Richard Ostermann regierte 1992/93 mit Rita Hörnemann, ihre Mutter Ursula mit Heinz-Jürgen Steinkamp in der Saison 2010/11.
Beim abendlichen Festball stellten die neuen Majestäten auch ihre Thronpaare vor. Sie werden von Johannes Ostermann und Julia Pollmann ebenso unterstützt wie von Christoph Oppenberg und Katharina Hessing. H.Sch.

Schützengemeinschaft Dämmerwald

Schützengemeinschaft Dämmerwald

Schützengemeinschaft Dämmerwald

Vorheriger ArtikelEin Dorstener mit Gahlener Herz regiert im Lippedorf
Nächster ArtikelDrevenacker Kindergarten mit einem ganz eigenen Charme
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.