Lippe hat noch genügend Wasser – Baden jedoch strengstens verboten

Baden in der Lippe ist laut Lippeverband verboten – Wasserpegel in der Lippe zwischen Schermbeck und Dorsten noch im grünen Bereich.

Vielerorts haben die Flüsse, bedingt durch die große Hitze und der langanhaltenden Trockenheit, nur wenig Wasser. Wie beispielsweise, um einen deutschen Fluss zu nennen, der Rhein. Die Trockenheit 2022 fällt schon jetzt hier ins Gewicht. Mit Blick auf den Pegelstand des Rheins bei Wesel liegt dieser am 21. Juli bei 152 cm. Das sind 69 Prozent unter dem Mittelwert von 352 cm.

Die Lippe: Flusslandschaft des Jahres ®HSch

Wasserstand der Lippe nicht bedrohlich

Wie sieht es jedoch bei dem Flüsschen Lippe aus? Zwar führe sie laut Illias Abawi, Pressestelle Lippeverband, weniger Wasser im Bereich Wesel/Schermbeck/Dorsten als sonst, aber hier sei momentan alles noch im grünen Bereich. Der aktuelle Wasserstand sei nicht bedrohlich.

„Wir sind im Augenblick in einem Stadium, wo wir zwar etwas weniger Wasser als sonst haben, aber die Wasserstoffgehälter sind dennoch relativ gut. Das ist gut für die Fische in der Lippe, da die Pegelstände noch nicht zu niedrig sind“, so Abawi.

Was die Löslichkeit des Sauerstoffs im Wasser anbelangt, nimmt dieser mit steigender Temperatur ab. Der O2-Sättigungswert beträgt bei 0 °C 14,6 mg/l und sinkt bei 20 °C auf 9,1 mg/l. Die fischkritische Konzentration wird im Allgemeinen bei 3 mg /l angegeben.

Mit Blick auf den Klimawandel, der besonders dramatisch für viele Flüsse – nicht nur in Deutschland – sei, habe der Lippeverband deshalb den Fluss besonders im Fokus.

Klimawandel

Ein begleitender Aspekt des Klimawandels und der Wetterextreme wie 2018 und 2019 sei, so der Pressesprecher, dass wir vor Ort Verhältnisse wie aktuell in anderen europäischen Ländern erleben werden. Dies bedeutet: ausgetrocknete Flüsse und massenhaftes Fischsterben.

Darüber hinaus gebe es nicht nur die Trockenheit. Der Starkregen und die damit verbundene Hochwassergefahr sei ein weiterer Aspekt, womit sich der Lippeverband auch zukünftig beschäftigen müsse.

Um diese extreme Situation nach Möglichkeit zu vermeiden und einzuschränken, habe der Lippeverband bereits mit vorbeugenden Maßnahmen begonnen. Durch Regenwasserabkopplungen wird das Regenwasser nicht in die Kanäle oder in den Kläranlagen, sondern direkt in die Gewässer ableiteten.

Lippe in Dorsten führt Hochwasser
Hochwasser der Lippe in Dorsten Januar 2022

Hinweis

Wer an heißen Tagen eine Abkühlung in der Lippe sucht, sprich in der Lippe baden gehen möchte, kann sich strafbar machen, denn das Baden im Fluss ist ausnahmslos und an jeder Stelle laut Lippeverband verboten. Legal war das Baden im Fluss noch nie. Allein deshalb schon, weil die Lippe zum Kernstück des gleichnamigen Naturschutz- und Fauna-Flora-Habitat-Gebiets (FFH-Gebiet) gehöre. „Die Lippe ist kein Badegewässer und deshalb sei baden und schwimmen im Fluss verboten“, so Abawi.

Vorheriger ArtikelDarf ich eigentlich im Wesel-Datteln Kanal baden?
Nächster ArtikelLandrat Ingo Brohl händigt Feuerwehrehrenzeichen aus
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie