LANUV bestätigt weitere Wolfsnachweise im Wolfgebiet Schermbeck
Wolf fand Lücke im Zaun

Damit ist es nun amtlich. Wie das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt, gibt es aktuell drei weitere Wolfsnachweise im Bereich des Wolfgebietes Schermbeck.

Bewiesen werden konnte, dass ein Wolf am 23.09.2018 in Dinslaken und am 25.10.2018 in Hünxe eins bzw. zwei Schafe getötet hat.

Ebenfalls konnte anhand von Speichelproben bewiesen werden, dass die elf Damtiere am 27.10. 2018 in einem Wildgehege in Dinslaken, ebenfalls von einem Wolf getötet wurden.

Das Wildgehege ist mit einem zwei Meter hohen Knotengeflechtzaun umgeben. Laut LANUV  wies dieser allerdings geeignete Durchschlupfmöglichkeiten für den Wolf auf. Der Tierhalter wurde jetzt gebeten, diese Schwachstellen auszubessern.

In allen drei Fällen wurde also ein Wolf als Verursacher festgestellt, die Individualisierung des Tieres ist beim Senckenberg Institut jedoch noch in Bearbeitung.

Weitere Informationen auf: www.lanuv.nrw.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen