Ihren konstruktiven Austausch setzten jetzt Landrat Dr. Ansgar Müller und DGB-Kreisvorsitzender Michael Rittberger fort. „Das Gespräch mit Landrat Dr. Müller unterstreicht, dass die gemeinsamen Anstrengungen für den Wirtschaftsstandort Kreis Wesel immer auch Anstrengungen für die Beschäftigten und Arbeitssuchenden unserer Region sind“, fasst Michael Rittberger im Anschluss das Gespräch im Weseler Kreishaus zusammen.

Gesprächsthemen waren unter anderen die Häfenkooperation Deltaport, die vielfältige Chancen für die wirtschaftliche Entwicklung der Region bietet, die Situation bei Amazon in Rheinberg und die Bemühungen des Kreises für mehr Ausbildungsplätze und zusätzliche Arbeitsplätze in der Region.

Von links: DGB Kreisvorsitzender Michael Rittberger, Landrat Dr. Ansgar Müller
Von links: DGB Kreisvorsitzender Michael Rittberger, Landrat Dr. Ansgar Müller

Erfreut zeigten sich beide über die nun erfolgte Betriebsratswahl bei Amazon in Rheinberg. Landrat und DGB hatten seinerzeit die Ansiedlung des Unternehmens begrüßt. „Die hervorragende Wahlbeteiligung zeigt das starke Interesse der Kollegfinnen und Kollegen, sich bei der Gestaltung ihrer Arbeitsumfelds einzubringen“, so Landrat Dr. Ansgar Müller. Auch aus Gewerkschaftssicht sei die Gründung des Betriebsrats nur zu begrüßen, unterstrich Rittberger und ergänzte: „Es bleibt dabei, gute Arbeit gibt es nur mit Betriebsrat und Tariflohn.“

Der DGB-Vorsitzende begrüßte ferner die Fortführung der Arbeitslosenzentren durch Mittel des Kreises Wesel: „Landrat Dr. Müller und die Fraktionen des Kreistags, die diese Fortführung unterstützen, haben damit einen großen Beitrag für ratsuchende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer geleistet“.

DGB und Landrat seien sich einig, dass die Forderung nach Einführung eines branchenübergreifenden Mindestlohns auch in Zeiten einer sich abschwächenden Konjunktur nicht nachlassen darf. „Die Anzahl der Menschen in unserem Kreis, die trotz regelmäßiger Arbeit beim Jobcenter eine Aufstockung ihrer Bezüge benötigen, ist mit 7000 viel zu hoch. „Die entwürdigende Entlohnung der Beschäftigten durch einzelne Branchen und deren Arbeitgeber müsse gestoppt werden, waren sich die Gesprächspartner einig.

„Ich freue mich, dass wir den Landrat im kommenden Jahr als Mairedner auf einer DGB-Veranstaltung begrüßen werden“, so DGB-Vorsitzender Rittberger abschließend.

Vorheriger ArtikelU 13-Mädchen des TuS Gahlen sind Meister
Nächster ArtikelSchermbecker Fotoalbum (1967)
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen