Außerordentliche Mitgliederversammlung der Krudenburger Schützen am Samstag, 29.05.2021

Die pandemiebedingte „Feierpause“ wollen die Krudenburger Schützen für eine grundlegende energetische Sanierung ihres Schützenhauses nutzen.

(pd). Ein herzliches Dankeschön richtet der Vorstand in diesem Zusammenhang an die Ton-Stiftung-Nottenkämper sowie an die Sparkassen-Bürgerstiftung für Dinslaken-Voerde-Hünxe, die das Projekt mit einer großzügigen Förderzusage unterstützt haben.
Damit liefern diese beiden Stiftungen zwei weitere wesentliche Finanzierungsbausteine und leisten ihren Beitrag dazu, dass das Schützenwesen in Krudenburg in eine sichere Zukunft blicken kann.
Den Grundstein für die Finanzierung der Baumaßnahmen hatte ja das Land NRW bereits im letzten Herbst mit dem Projekt „Moderne Sportstätten 2022″ gelegt. In diesem Rahmen war über den Landessportbund und die NRW-Bank eine Förderung in Höhe von 43.000,00 € bewilligt worden. Um die einzelnen Baumaßnahmen, bestehend aus

  • Dachsanierung einschließlich Isolierung
  • Erneuerung Fenster und Türen einschließlich Durchbruch zur Terrasse und
  • Tieferlegung der Terrasse
  • Neue LED-Beleuchtung
  • Auskleidung Schießraum gemäß Vorgaben der Kreispolizeibehörde

sowie auch die entsprechende Finanzierung im Detail zu erläutern und zu diskutieren, lädt der Vorstand die Schützen ein für Samstag, 29.05.2021 ab 10.00 Uhr auf die Terrasse unseres Schützenhauses ein. Unter Einhaltung der Corona-Regeln: Abstand – Hygiene – Alltagsmaske können sich die Schützen in der Zeit zwischen 10 Uhr bis 16 Uhr informieren. Mit diesem Zeitfenster soll Gedränge vermieden und die Veranstaltung zeitlich entzerrt werden.

Nach ausführlicher Information werden die Schützen gebeten, über das Vorhaben abzustimmen. Schützinnen oder Schützen, die am 29.05.2021 verhindert sind, können ihre Meinung zu diesem Projekt gerne auch bei einem Vorstandsmitglied zu Protokoll geben.

Vorheriger ArtikelAb Juni – Termine für das Bürgerbüro online buchen
Nächster ArtikelMarienthaler Mittsommermarkt im Juni 2021 entfällt!
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.