Im Kreis Wesel wurden 2020 insgesamt 1120 Personen, 589 Männer und 531 Frauen, stationär wegen oder mit einer Covid-19 Infektion behandelt .

Davon waren 47 Personen unter 30 und 360 über 80 Jahre und älter. Die Quote der stationär behandelten Patienten für den Kreis Wesel pro 100.000 Einwohnern liegt bei 243. Das ist höher als der Landesdurchschnitt von 227 (Kreis Borken 175, Münster 93, Kreis Recklinghausen 296 und Bottrop 242).

Insgesamt wurden 40 648 Patientinnen und Patienten mit Wohnort in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2020 mit oder wegen einer COVID-19-Infektion stationär in Krankenhäusern behandelt.

Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand jetzt vorliegender Ergebnisse aus der fallpauschalenbezogenen Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) 2020 mitteilt, lag der Anteil der mit oder wegen einer COVID-19-Infektion stationären Patienten an allen Behandelten bei 1,1 Prozent.

Alter

Mehr als ein Viertel (27,5 Prozent) aller wegen einer COVID-19-Infektion behandelten Patienten war zwischen 80 und 90 Jahre alt. Den niedrigsten Anteil hatte die Gruppe der 10 bis unter 20-Jährigen (1,3 Prozent). Der Anteil der Frauen lag mit 48,2 Prozent der Behandlungsfälle unter dem der männlichen Patienten (51,8 Prozent).

Landesweit lag die Quote der wegen oder mit einer COVID-19-Infektion behandelten Patientinnen und Patienten bei 227 je 100 000 Einwohner. Die höchsten Quoten je 100 000 Einwohner gab es in Gelsenkirchen mit 380, gefolgt von Duisburg (370) und Remscheid (361). Die niedrigsten Quoten ermittelten die Statistiker für Münster (93), den Kreis Siegen-Wittgenstein (117) und den Kreis Coesfeld (133).

Vorheriger ArtikelWie groß ist das Schermbecker Wolfsgebiet?
Nächster ArtikelWanderung in der Natur der Üfter Mark mit Bürgermeister
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben Petra Bosse