Kommunales Integrationszentrum bietet kostenlose Fortbildungen für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe
Ehrenamtliche leisten im Kreis Wesel einen unverzichtbaren Beitrag zur Integration von Geflüchteten. Ihr Engagement erstreckt sich über alle wichtigen Bereiche der Orientierung und Alltagsbewältigung. Sie helfen bei Behördengängen, dem Erlernen der deutschen Sprache und sind wichtige Bezugspersonen für persönliche Nöte und den Aufbau sozialer Kontakte.

Für vor Krieg und Verfolgung geflohene Mitmenschen investieren viele Ehrenamtliche gerne einen Großteil ihrer Freizeit. Die Begegnung und der Austausch mit Flüchtlingen aus anderen Kulturkreisen bereichert. Gleichzeitig erleben viele Flüchtlingshelferinnen und -helfer auch hohe Belastungen und Grenzsituationen.

Das Kommunale Integrationszentrum Kreis Wesel bietet für in der Flüchtlingshilfe engagierte Organisationen und Einzelpersonen eine professionelle Begleitung und zielgerichtete Fortbildungen an.

Ab Mitte Februar 2017 beginnt eine Reihe von  kostenfreien Abendveranstaltungen etwa zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit Behörden, der Vernetzung des Ehrenamts oder der Beantragung  von Fördermitteln. An zwei Abenden werden bedarfsgerechte Einzelfallberatungen zur Bewältigung von individuellen Problemlagen und zur Umsetzung  konkreter Projekte angeboten.

Häufig stellen Ehrenamtliche Fragen zum Umgang mit den vielfältigen kulturellen Prägungen von Neuzugewanderten und Geflüchteten. Durch unterschiedliche Erwartungen oder Werteorientierungen entstehen Missverständnisse und teilweise auch Konflikte. Dem Umgang mit Menschen anderer kultureller Hintergründe und der Weiterentwicklung eigener interkultureller Kompetenz widmen sich zwei Seminarabende mit einem Grundlagen- und einem Vertiefungsmodul.

Mit der fachlichen Durchführung der Veranstaltungen hat das Kommunale Integrationszentrum Kreis Wesel das Düsseldorfer IMAP-Institut beauftragt. Die Seminarreihe ist für die Teilnehmer kostenfrei und wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) gefördert. Die Teilnehmenden erhalten eine Teilnahmebescheinigung. Die Fortbildungen werden zu unterschiedlichen Terminen in verschiedenen Städten und Gemeinden im Kreis Wesel angeboten, um allen Interessierten eine Teilnahme zu ermöglichen.

Die vollständigen Programme mit allen Seminarterminen stehen unter https://www.kreis-wesel.de/de/themen/kommunales-integrationszentrum/ zum Download bereit. Für weitere Informationen steht Herr Muntzeck vom Kommunalen Integrationszentrum unter der Telefonnummer 0281/207-2209 oder unter [email protected] zur Verfügung. 

Vorheriger ArtikelBürgermeister Mike Rexforth kommt in den Bürgertreff
Nächster Artikelunico – Wohnen und Schenken in Raesfeld
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen