Wer zahlt eigentlich am Ende die Schäden des streng artengeschützes Wolfes?

Für die Einen gibt es nicht genügend Wölfe in unserer Gegend/Land, andere wiederum haben schon mehr Schäden erlitten, auch emotional, die nicht wieder aufzufangen ist.

Die Wolfsbefürworter setzen auf eine romantische Willkommenskultur. Denen ist die Wölfin im Kreis Wesel lieb, den anderen ist sie teuer. 100 gerissene Tiere seit Anfang 2018, nicht eingerechnet die eingeschläferten Schafe, Ziegen und Damwild, treiben den Landwirten und Züchtern Tränen in die Augen.

Der Streit um Wölfin Gloria, die bis heute unter strengem Artenschutz steht, entzweit die Gesellschaft. Dabei ist das Wildtier gar nicht so selten. Nur in unserer Region fehlte das Beutetier noch. Mitschuld an der jetzigen Situation hat eindeutig die Politik. Sie wollte, und war bereits seit einigen Jahren darauf aus, den Wolf flächendeckend in Deutschland anzusiedeln.

Versagen der Politik

Allerdings hätte die Politik schon seit gut neun Jahren darauf reagieren und Präventionsmaßnahmen schaffen müssen. Frühestens dann, als die ersten Wölfe in Ostdeutschland sesshaft wurden.

Prä… heißt vor, und nicht danach, wenn das Kind bereits „in den Brunnen gefallen“ ist.

Hinzu kommen Wolfbefürworter und Naturschutzverbände, die für Halbwahrheiten sorgen und sich mit dem Wolf die Spendenkassen auffüllen.

Wie bespielsweise der Naturschutzbund Deutschland, der sich seit vielen Jahren für den Wolf einsetzt und federführend mit der Kampagne „Willkommen Wolf“ kämpft.

Geldmaschine Wolf

So lobte NABU aktuell auf seiner Internetseite das am 20. 12. beschlossene Gesetz des Bundestages, wonach die Prüfkriterien für eine potenzielle Entnahme problematischer Wölfe zum Schutz von Schafen und anderen Weidetieren in Deutschland gelockert wurden.

Dazu schreibt NABU: Gute Nachricht für den Wolf und andere geschützte Arten: Sie dürfen auch künftig nur bei nachgewiesenen ernsten wirtschaftlichen Schäden getötet werden, der Schutzstatus bleibt unangetastet. Mal ehrlich. Warum sollte aber jemand überhaupt ein Interesse daran haben, den Wolf zu töten, wenn er keinen Schaden anrichtet? Ich denke, niemand.

Dabei handele es sich laut „Die Welt“, über ein gerissenes Geschäftsmodell des NABU Deutschland.

2017 seien die Gesamtspenden laut NABU-Bundesverband nach eigenen Angaben insgesamt um rund 1,9 Mio. Euro auf 22,0 Mio. Euro (Vorjahr-20,1 Mio. Euro) angewachsen. Ebenso rasant gestiegen ist die Mitgliederzahl in den letzten Jahren. Insgesamt hatte NABU 2017 616.000 Mitglieder (NRW 86.700).

Und das Geld vom Wolf wird auch benötigt, denn umsonst arbeitet hier niemand. Laut Geschäftsbericht sind die Personalkosten um knapp 1,0 Mio. Euro, auf insgesamt rund 9,9 Mio. Euro gestiegen.

Böse und faule Weidetierhalter

Schuld bei einem Riss sind immer nur die Land- und Weidetierhalter. Immerhin bekommen diese ja, wie es heißt, Entschädigung.
Und: Sollen sie doch ihre Viecher besser schützen, oder sogar wegsperren.

Um überhaupt eine Entschädigung zu bekommen, wofür zuvor ein bürokratischer Berg in Bewegung gesetzt werden muss, müssen die Förderrichtlinien eingehalten werden.

Das bedeutet, es muss ein wolfsabweisender Weidezaun errichtet sein, Mindesthöhe 90 Zentimeter. Im Kreis Wesel wurde die Höhe für einen wolfsabweisenden Zaun auf 1,20 erhöht. Eine Höhe, die selbst jeder Schäferhund ohne Schwierigkeiten überwindet. In den Wolfsgehegen ist ein Zaun mindestens drei Meter hoch.

Elektrozaun Gloria von Gahlen
Über den Zaun schaffte es die Wölfin Gloria von Wesel auf die Weide. Foto: Gahlener Bürgerforum

Außerdem buddeln sich Wölfe auch unter Zäune durch. Also muss dieser, wie zum Beispiel bei Huskys, tief in die Erde eingegraben sein und ständig unter Strom stehen. Das ist aber nur wirksam, wenn permanent der Bodenbewuchs weggeschnitten wird. Nicht nur zeitaufwendig, sondern vielerorts kann solch ein wolfsabweisender Zaun, wie bei Wanderschäfern und um Deichwiesen, gar nicht errichtet werden. Zwar gibt es für solche Zäune Zuschüsse, doch nur fürs Material. Der Aufbau ist aber teurer.

Herdenschutzhund kann helfen

Gefordert von Wolfsbefürwortern wird häufig auch, dass sich die Schäfer einen, zwei oder drei Herdenschutzhunde zulegen.

Den gibt es aber nicht in einer Welpenschule zu kaufen. Schnell kommt hier durch Ausbildung und Futter in kurzer Zeit ein fünfstelliger Betrag zusammen und die Erziehung eines Herdenschutzhundes erfordert viel Kenntnis und Erfahrung. So kann bei einer zu starken Beziehung zu Menschen oder zu geringer Bindung an die Herde die Gefahr bestehen, dass sich der Hund von der Herde entfernt.

Und Esel? Auch keine Lösung, denn sie mögen keine feuchten Böden, oder fette Weiden. All das führt dazu, dass einige Schäfer, besonders Hobbys-Schäfer, mittlerweile ihren Hirtenstab wegwerfen wollen oder schon aufgegeben haben.

Und wer zahlt das alles?

Nun ist Gloria bei uns im Kreis angekommen. Nur: Was darf sie denn kosten? Letztendlich zahlt die Allgemeinheit sämtliche Risse sowie alle Schutzmaßnahmen. Noch gibt es keine Solidaritätsabgabe, aber wenn sich die Wölfe in unserem Land weiter ausbreiten, muss sich die Politik auch hier schnellstens noch ein neues Finanzmodell einfallen lassen.  

Dann wird sich zeigen, wie weit die Tierliebe geht, wenn es dann weiter an die eigene Geldbörse geht.

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelLandfrauen besuchten den Soester Weihnachtsmarkt
Nächster ArtikelEilantrag auf Entnahme von GW954f – Gloria von Wesel
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion. Petra Bosse

3 KOMMENTARE

  1. In der Regel zahlt der Staat nur 10% der gesamten Schäden. Es fehlen immer die Kosten für die Folgeschäden. Die sind in der Regel beachtlich. Oftmals das 10fache des unmittelbaren Schadens. Ich kenne keinen, der ordnungsgemäß entschädigt wurde. Dann kommt laut Senckenberg oft „nicht Wolf“ raus. Sind das Mischlinge? Bis jetzt wurde noch keiner dieser Mischlinge todgefahren. Obwohl es dieses Jahr über 100 verkehrstote Wölfe gab. Werden die mit dem Tod automatisch zum Wolf?

    • Andreas Schmid , schön und klar das Sie hier natürlich auch zu finden sind.
      Wolf bleibt immer Wolf , und daß auch wenn Sie weiter das Hybridmärchen verbreiten wollen.
      Senkenberg ist ein international anerkanntes Institut. Was man von ForGen eben nicht behaupten kann.
      Zudem hat Senkenberg Antropodische Erfahrung die ForGen nicht aufweist.
      Zudem wurde ForGen schon Nachgewiesen falsche Ergebnisse zu liefern. Was bei Senkenberg nie passiert.
      Fake News sind auch ihre 10% .
      die entschädigt werden.
      Wenn ein Schäfer 300 Euro für ein gerissenes Schaf bekommt , ist das ein mehr als gutes Rissgeld.
      Zudem kommen mehr als 30 % sowieso bei der Schafhaltung durch Verlammung um, durch ihre vorbildliche Haltung.
      Aber egal , ihnen geht es in allen Beiträgen , egal wo in den Netzwerken und Medien , nur um Diffamierung und Wolfshetze.
      Sachliche Beiträge anstatt Fake News wären angebrachter.
      In diesem Sinne Schützt die Wölfe und schönen Jahreswechsel .

  2. Wolfbefürworter und Naturschutzverbände, die für Halbwahrheiten sorgen ach denke ist andersrum. So wie hier geschrieben zB -„Wolf ist nicht mehr selten“doch immer noch eine Geschutzte Tierart. 120cm Man braucht drei Meter also ein Wolf im Gehege drinn halten oder aus der Weide ist total was anderes. Und es klappt sonnst wo anders auch gut. Wenn man ein Tier nicht die Zeit lässt zu lernen wie Man drueber kommt. Und nein, ein Hund schaft das auch nicht so einfach der geht auch erst mal in Panik weg wenn der 10000V kriegt. Und freischneiden ja das muss ab und zu wenn es wächst also nicht jetz da das Gras nicht wächst. In Italien oder Spanien mit viel mehr Woelfe machen die Schaefer das auchy immer weil es die Woelfe da immer gab.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen