Bündnis 90/Die Grünen teilen mit:
Mit dem Aufstellen eines Handlungsplans zur Klimaoffensive setzte der Kreistag Wesel Ende 2019 seine Initiative für mehr Klimaschutz im kommunalen Bereich fort. Der von der Verwaltung konzipierte Handlungsplan sieht 40 wirksame und umsetzungsreife Maßnahmen im Handlungsbereich des Kreises vor.

Eigentlich war damit das Ziel, den Kreis Wesel klimafreundlicher zu machen, gesetzt. Doch wie sehen die zwischenzeitlichen Fortschritte und Ergebnisse aus?

Hubert Kück, Vorsitzender der GRÜNEN Kreistagsfraktion, bilanziert: „Ich bin sehr enttäuscht vom Zwischenstand der Umsetzung des Handlungsplans zur Klimaoffensive durch die Kreisverwaltung.“
Manfred Schramm, Mitglied des Kreistags für die GRÜNEN, bringt Beispiele aus dem jüngsten Bauausschuss: „Beim Gesamtkonzept für den kreiseigenen Fuhrpark, zu dem der Kreistag die Verwaltung beauftragte, verwies die Verwaltung auf ein Pedelec (E-Bike) und auf eine abgebrochene Ausschreibung für vier Elektrofahrzeuge.

Die Anschaffung weiterer Pedelecs wird wegen der „praktizierten Inanspruchnahme“ verworfen! Kein Wort dazu, wie konkret diese Inanspruchnahme aussieht und was die Verwaltung getan hat, um die Nutzung des Pedelecs zu fördern und die Verwaltungsmitarbeiter zu motivieren.

Die Anschaffung von Elektrofahrzeugen wird bis zum Juli 2021 verschoben, weil es im Rahmen der Anfang 2020 erfolgten Gesamtausschreibung kein Angebot mit belastbarer Lieferzusage für Elektrofahrzeuge gibt. Die Verwaltung stellt somit die Bemühungen ein, den Markt für Elektrofahrzeuge zu sondieren und belässt es dann bei einem Pedelec!“

Hubert Kück kann sich darauf keinen Reim machen: „Ich bin überzeugt, dass der Markt auch jetzt Elektrofahrzeuge zur Anschaffung bereithält. Spielen bei dieser wenig ambitionierten Vorgehensweise altgeliebte Gewohnheiten eine Rolle? Ist z.B. der Dienstwagen des Landrates Dr. Müller, ein Audi A8 in Langversion, der sonst nur in Berlin als Staatskarosse vorfährt, das geeignete Vorbild für den Kreis in Zeiten der Klimakrise?“

Der GRÜNEN Kreistagsfraktion fehlen somit wesentliche Eckpfeiler bei der Klimaoffensive! Bisher liegen keine Ergebnisse zur Erschließung von energetischen Effizienzpotentialen der kreiseigenen Liegenschaften wie beispielsweise ein Verzeichnis der geeigneten Flächen für Photovoltaik vor. Auch ein Ausbau des Energiecontrollings ist nicht erkennbar, ebenso gibt es keine Informationen zu Klimaschutzkriterien im Beschaffungswesen.

Kück: „Der Landrat muss erklären, warum von den festgelegten Maßnahmen des Handlungsplans so wenig zu sehen ist. In anderen Bereichen, beispielsweise bei der Neueinstellung seiner persönlichen Referentin, geht es wesentlich schneller!“

Manfred Schramm
Geschäftsführer Grüne Kreistagsfraktion Wesel

Vorheriger ArtikelDie etwas andere Abiturfeier – Gesamtschule Schermbeck
Nächster ArtikelRatsbürgerentscheid – Stellungnahme des Rates der Gemeinde Schermbeck
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen