Karten im Vorverkauf für die Marienthaler-Abende 2020 gibt es nur online!

In diesem Jahr ohne Zelt – dafür Open-Air mit Varieté-Tischchen

Klein, aber fein – Nach langer und reifer Überlegung hat sich der Vorstand und die Geschäftsführung des Kulturkreises Marienthal dafür entschieden, die Marienthaler Abende auch in diesem Sommer anzubieten.

„Wir haben es trotz Corona-Krise geschafft ein Programm aufzustellen, allerdings gibt es auch eine geänderte Situation“, sagte Vorsitzender Theo Büning. Entschieden habe man sich auch deshalb dazu, um besonders für Kulturliebhaber und Künstler, die darauf brennen auftreten zu können, wieder eine Auftrittsplattform zu bieten, so Büning. Und natürlich auch für die Marienthaler Kaufleute, die schon sehr unter den Auswirkungen der Corona-Krise gelitten haben.

In trockenen Tüchern: Marienthaler Abende. v.l.: Vorgestellt vom Vorsitzenden Theo Büning, Christian Reichelt und Karl-Heinz Elmer, Geschäftsführer.

Erlebnisreich und schön

Allerdings wird es in diesem Jahr kein Zelt geben. „Es werden andere Marienthaler Abende unter freiem Himmel auf der Kulturwiese sein, aber ebenso erlebnisreich und schön“, verspricht Büning.

Statt 250 Stühle wird die Besucherzahl auf maximal 100 Besucher reduziert. Paarweise werden Varieté-Tischchen zwischen den Stühlen stehen, und es gibt ein ausgeklügeltes Lichtkonzept. Überdacht sein wird nur die Bühne, damit die Künstler witterungsunabhängig sind. Für die Besucher stellen die Organisatoren, falls es regnet, Decken und Ponchos bereit. „Open Air sehr wörtlich genommen“ fügt Büning hinzu und lacht. Dieses Konzept passe gut, da es bei weniger Einnahmen auch weniger Kosten gebe.

Kartenbestellung nur online

In diesem Jahr können die Karten nur online bestellt werden. Eine Platzreservierung sei damit garantiert. Die Karten werden per Post zugesendet, die Verhaltensregeln liegen bei. Ebenso werde jeder namentlich erfasst, wie es überall vorgesehen ist. „Das Konzept wurde mit der Stadt Hamminkeln abgestimmt“, erklärt Büning. Bedingt durch die Vorgaben müssen zwei weitere Toilettenwagen aufgestellt und zusätzliches Personal eingestellt werden. Geparkt werden kann auf der gegenüberliegenden Wiese, mit 1,50 Meter Abstand.

Künstler verzichten auf Gage

„Erfreulich ist, dass bis auf wenige Künstler auf einen Großteil ihrer Gage verzichten. Es war kein Problem, mit ihnen darüber zu diskutieren, denn alle sind selber voller Erwartung und möchten unbedingt auftreten“, freut sich Elmer.

Mit Blick auf das Programm gibt es die Hälfte an Akteuren, die schon einmal in Marienthal aufgetreten sind. Dazu gehören „Storno“ aus Münster mit „Sonderinventur“ am Donnerstag, 25. Juni.

Weiter geht es am 1. Juli mit dem Jörg-Seidel-Quartett und einer jazzigen Hommage an Udo Jürgens sowie am 10. Juli (Freitag) mit Michael Krebs und sein „Best off“. Mittwoch, den 15. Juli treten die Damen und Herren Daffke auf und gebe ihre Antwort auf die Frage „Wie werde ich reich glücklich?“.

medlz bei den Marienthaler Abende Hamminkeln
Medlz – „(das) läuft bei uns – Soundtrack unseres Lebens“ | (Copyright: Oliver Haas)

Das Programm

Seit zehn Jahren erstmalig bei den Marienthaler Abenden dabei, am 26. August, sind die „MEDLZ“ – „(das) läuft bei uns – Soundtrack unseres Lebens“. Sie gelten als die beste weibliche A cappella-Popband Europas. Dazu gehört auch die ehemalige Sängerin von den „No Angeles“ Nadja Benaissa.

Weiter treten auf, jeweils immer Mittwoch um 20 Uhr: 22. Juli Zucchini Sistaz „Falsche Wimpern – Echte Musik“. 29. Juli Matthias Reuter „Wenn ich groß bin, werd’ ich Kleinkünstler“. 5. August Trio Zeligs, Französische Chansons und andere Leidenschaften. 12. August Wildes Holz, Höhen und Tiefen; 19. August Helmut Eisel & JEM mit KlezFiesta.

Aus aktuellem Anlass wird auf die Kinderveranstaltungen verzichtet.

Die Karten kosten je nach Veranstaltung zwischen 22 und 28 Euro im Vorverkauf.

Mehr zum Programm gibt es im Netz unter: www.marienthaler-abende.de.

Vorheriger ArtikelLippefähre Dorsten bleibt weiter an Land
Nächster ArtikelSchnellste Taube flog nach Hervest-Dorsten
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben Petra Bosse