Umzug und Kranzniederlegung der Kilian Schützengilde Schermbeck am Samstag 2021 – Die erlösende Mail kam Donnerstag um die Mittagszeit.

Die Inzidenzstufe 0 macht das schon abgesagte Schützenfest zumindest in einem kleinen Rahmen möglich. Treffen sind wieder erlaubt.

Königin-Lenja-Niesen-und-König-Dominik-Woeste

So konnte die Kilian Schützengilde am Samstagnachmittag bei ihrem Umzug durch die Mittelstraße und der anschließenden Kranzniederlegung am Ehrenmal wieder Flagge zeigen. Sogar mit Publikum. Und das ließ sich nicht zweimal bitten.

  • Inzidenzstufe 0 macht´s möglich
  • Gemeinsame Kraftanstrengung in 48 Stunden
  • Für das leibliche Wohl war gesorgt
  • Corona war ganz weit weg
  • Die Wiedersehensfreude war groß
Kiliangilde Schermbeck Schuetzenfest 2021

Kurze Vorbereitungszeit

Der Mail folgte jede Menge Arbeit. Ein öffentlicher Auftritt dieser Größenordnung will innerhalb von 48 Stunden erst einmal gestemmt werden. Doch alles klappte wie am Schnürchen. Pünktlich um 15:00 Uhr begann der langersehnte, aber wohl von niemandem mehr erwartete Umzug von der Schermbecker Mitte Richtung Kirche.

Kranzniederlegung_

Dann ging es zurück Richtung Rathaus. Auf dem Platz vor dem Ehrenmal hielt Ralf Daunheimer, 1. Vorsitzender der Kilian Schützengilde eine kurze Ansprache, in der sich auch bei den Vereinen und der Gemeinde für die Unterstützung bedankte, bevor er mit Bürgermeister Mike Rexforth zur Kranzniederlegung schritt. Nach der Eintragung ins Schützenbuch warteten ein wohlverdientes Freibier und eine kleine Stärkung.

Königin-Lenja-Niesen-und-König-Dominik-Woeste
Königin Lenja Niesen und König-Dominik-Woeste. Fotos: Ralf Meier

Ein Stück Normalität

Zahlreiche Schermbeckerinnen und Schermbecker nutzten die Gelegenheit, endlich einmal wieder an einem öffentlichen Ereignis teilhaben zu können. Auch das Wetter spielte mit, und Corona war zumindest an diesem Nachmittag ganz weit weg.

Das Gefühl, das in diesen Minuten viele Menschen gehabt haben mögen, brachte Schützenkönig Dominik Woeste auf den Punkt: „Ich freue mich über jedes Gesicht, das ich wiedersehe. Das hier ist ein Gemeinschaftsfest. Schön, dass sich so viele Schermbecker die Zeit genommen haben.“