Impfzentrum Standort Wesel: Am Sonntag, 18. Juli 2021, bietet das Impfzentrum am Standort Wesel Personen über 16 Jahren die Möglichkeit, sich ohne vorherige Terminvereinbarung impfen zu lassen. Von 9 bis 18 Uhr ist das Impfzentrum, An de Tent 1 in 46485 Wesel, an diesem Tag geöffnet.

Das Angebot gilt ausschließlich für Erstimpfungen. Für die Impfungen wird der Impfstoff der Firma Biontech verwendet. Die Impflinge erhalten vor Ort einen Termin für ihre Zweitimpfung.

Einfach und unkompliziert

Krisenstabsleiter Dr. Lars Rentmeister: „Mit dem Angebot möchten wir es für die Menschen im Kreis Wesel möglichst einfach und unkompliziert machen, sich impfen zu lassen. Da für diesen Tag keine Terminvereinbarungen nötig sind, sollten die Impflinge eine mögliche Wartezeit einplanen. Es ist wichtig, dass auch vor dem Impfzentrum weiterhin die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.“

Um zusätzliche Wartezeiten zu vermeiden, bittet der Kreis Wesel darum, die benötigten Unterlagen (2x Aufklärungsbogen, 2x Anamnese, 2x Impfeinwilligung) ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen. Sie sind verfügbar unter  https://kreis-wesel.de/de/themen/coronavirus/. Alle Menschen, die sich impfen lassen möchten, müssen außerdem einen Lichtbildausweis, bzw. ein gültiges Ausweisdokument mitführen.  

Es besteht weiterhin die Möglichkeit, über das Buchungsportal der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein eine verbindlichen Impftermin zu buchen (online unter www.116117.de oder telefonisch nur 0800 116117 01).

Vorheriger ArtikelKilian Schützengilde Schermbeck in Feststimmung
Nächster ArtikelBaum blockierte Fahrbahn
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben Petra Bosse