Anzeigespot_img
7.6 C
Schermbeck
Freitag, März 1, 2024
spot_img
StartSchermbeckKulturKastulus A. Wolf: Ausstellung zwischen Tisa und Picasso

Kastulus A. Wolf: Ausstellung zwischen Tisa und Picasso

Veröffentlicht am

Nach 70 vollendeten Kunstwerken und genau so vielen Lebensjahren ist für Kastulus A. Wolf die passende Gelegenheit für eine neue Ausstellung gekommen. Vom 23. Juni bis zum 2. Juli 2023 stellt der Schermbecker Künstler im Dorstener Kulturraum franz* aus.

Mindestens zwei seiner Werke sind in Dorsten bereits bestens bekannt. Kastulus A. Wolf schuf die Bronzefigur des Komponisten Gioachino Rossini am Rossiniplatz im Stadtsfeld. Und vor der Agathakirche begegnet man dem Antlitz der Dorstener Ehrenbürgerin und Künstlerin Tisa von der Schulenburg, das Wolf in Bronze verewigt hatte.

Nun kann man sich auch mit weniger bekannten Werken des Künstlers vertraut machen. Vom 23. Juni bis zum 2. Juli hat sich Kastulus A. Wolf im Kulturraum franz* eingerichtet. Im ehemaligen Ladenlokal in der Franziskanerpassage an der Lippestraße 2 sind in dieser Zeit 29 Werke zu sehen. Diese Bilder, Plastiken und Bronzen sind in den vergangenen zwölf Jahren entstanden.

Kastulus A. Wolf 2022 bei der Einweihung seines Tisa-Denkmals in der Innenstadt. Das Orginal-Gipsmodell ist nun bei der Ausstellung zu sehen. Foto: Archiv / Petra Bosse

Zu dieser Zeit hatte nämlich die künstlerische Laufbahn von Kastulus A. Wolf ihren Anfang genommen. „Davor hatte ich mich zwar schon sehr für Kunst interessiert, aber nicht die nötige Zeit gehabt“, erklärt der Ingenieur im Ruhestand. Mit dem Abschluss seines Berufslebens konnte Wolf aber seiner Kreativität freien Lauf lassen. Bereits 2010 entstanden die ersten Plastiken. Zunächst werkelte Wolf noch daheim, dann mietete er ein Atelier in Raesfeld-Erle an. „Man kann meine künstlerische Entwicklung anhand meiner Werke ganz gut erkennen“, sagt der Schermbecker mit einem Lächeln.

Vom Gipsmodell zum Bronzeguss

So experimentierte Kastulus A. Wolf mit verschiedenen Materialien wie Gips, Wachs und Ton. Dabei sei er auf die Idee gekommen, seine Werke in Bronze zu verewigen. In einigen der metallenen Skulpturen kann man das Ursprungsmaterial noch gut erkennen. „Wenn man mit Ton arbeitet, gibt es normalerweise Methoden, um Risse beim Trocknen zu verhindern“, erläutert der Künstler. „Bei einem Werk habe ich bewusst darauf verzichtet, und man kann die Risse auch im Bronzeabguss schön sehen.“ Das mache die Skulptur noch interessanter – und betone auch die Aussage des Werkes.

Ohnehin scheut der Künstler nicht vor aktuellen Themen zurück. Als Donald Trump Präsident der USA war, schuf er eine entstellte Justitia, und zum Klimawandel ließ er den Schriftzug CO2 auf zwei übergroßen Füßen thronen. Die Aussage ist klar: „Unser CO2-Fußabdruck ist bekanntlich viel zu groß, und das findet man hier dargestellt.“

Kastulus Wolf
Kastulus Wolf bei der Vorbereitung seiner Ausstellung im franz*. Foto: Borgwardt

Auch an Picasso wagte sich Kastulus A. Wolf

Während der Corona-Pandemie wagte sich Kastulus A. Wolf an das Werk eines legendären Vorbilds. Da ihm der persönliche Austausch mit seinen Künstlerkollegen, etwa denen vom Dorstener Kunstverein Virtuell Visuell, fehlte, suchte er sich ein neues Projekt. „Da kam ich auf die Idee, die zweidimensionalen Bilder von Pablo Picasso in drei Dimensionen zu interpretieren“, berichtet Wolf. Unter dem Motto „Alles nur geklaut“ entstanden in einer Kooperation mit der Künstlerin Regine Schumachers einige spannende Skulpturen. Einige sind davon in der Ausstellung zu sehen.

Von dem Kulturraum franz* ist Kastulus A. Wolf übrigens sehr angetan. „Das franz* bietet eine ganz eigene Möglichkeit, Werke zu präsentieren. Ausstellungen in der Maschinenhalle hätten zwar auch ihren Reiz. Hier wirkten die historischen Maschinen aber leicht zu übermächtig. „Hier im franz* kann man sich hingegen ganz auf die Kunst konzentrieren.“

Kastulus ist übrigens, wie oft vermutet, kein künstlerisches Alias, sondern Wolfs ganz normaler bürgerlicher Vorname. „Geschadet hat er mir jedenfalls nicht“, sagt er mit einem Schmunzeln.

Die Öffnungszeiten

Vernissage: 23. Juni 2023 um 18.30 Uhr
Öffnungszeiten der Ausstellung:
Freitags 15 bis 17 Uhr
Samstags 11 bis 14 Uhr

Künstlergespräche:
25. Juni (Sonntag) 11.30 Uhr
2. Juli (Sonntag) 11.30 Uhr

Adresse: franz*, Lippestraße 5, 46282 Dorsten

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Schermbeck konfrontiert mit aktueller Flüchtlingssituation: Aktuelle Zahlen

Aktuelle Herausforderungen in Schermbeck durch die aktuelle Flüchtlingssituation. Die Gemeinde Schermbeck sieht sich weiterhin mit Herausforderungen in Bezug auf die Flüchtlingssituation konfrontiert. In Schermbeck...

Wärmepumpen: Weg zu Unabhängigkeit & niedrigen CO2-Werten

Die Wärmepumpe als Problemlöser. In Anbetracht des vergangenen milden Winters und der dennoch stark gestiegenen Heizkosten suchen viele Menschen nach Alternativen, um sich von...

Sattelzugmaschine samt Auflieger in Schermbeck umgekippt

Lkw-Fahrer erleidet leichte Verletzungen Am Donnerstagmorgen kam es auf der Weseler Straße in Schermbeck zu einem Verkehrsunfall. Ein 49-jähriger Lkw-Fahrer erlitt dabei leichte Verletzungen. Nach...

Hinweis zum Abbrennen von Osterfeuern

Jedes Jahr zur Osterzeit bringen die traditionellen Osterfeuer Freude und Gemeinschaftsgefühl in die Herzen der Menschen. Doch während diese Feierlichkeiten für viele ein Highlight...

Klick mich!