Gleich drei Autos waren bei dem Auffahrunfall am Donnerstag in Raesfeld-Erle vor dem Adelheids-Spargelhaus an der Rhader Straße verwickelt.

Wie die Polizei mitteilt, war ein 55-Jähriger gegen 11.55 Uhr auf der Rhader Straße aus Richtung Erle kommend in Richtung Rhade unterwegs. Als dieser nach links in eine Zufahrt abbiegen wollte, hielt der Schermbecker seinen Wagen verkehrsbedingt an.

Schwerer-Unfall-Rhader-Strasse-Raesfeld-Erle
Foto: Petra Bosse

Ein nachfolgender 74-Jähriger Dorstener fuhr mit seinem Pkw auf das stehende Auto. Dieses prallte durch die Wucht der Kollision gegen einen Baum. Nach ersten Erkenntnissen hatte der 74-Jährige noch nach links ausweichen wollen. Dabei streifte er das Fahrzeug einer entgegenkommenden 38-jährigen Dorstenerin.

Diese wich nach rechts aus und geriet von der Fahrbahn ab. Da sich am Unfallort für den 74-Jährigen Lebensgefahr zunächst nicht ausschließen ließ, kam er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik. Der 55-Jährige und die 38-Jährige erlitten leichte Verletzungen. Die Rhader Straße blieb für die Dauer der Unfallaufnahme mehrere Stunden voll gesperrt. Es entstand ein Sachschaden in Hohe von circa 46.000 Euro.

Unfall-drei-Personen-verletzt-Rhader-Strasse
Vorheriger ArtikelMobiler Impfbus in Schermbeck wurde gut angenommen
Nächster ArtikelEhrungen im Reiterverein Lippe-Bruch Gahlen
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse