Junger Wolf auf Autobahn überfahren?

Foto: Petra Bosse

Wolf auf dem Zubringer A31 Bottrop/Dorsten von Pkw erfasst und getötet – Wolf sprang aus dem Gebüsch über die Leitplanke

Update: Mittlerweile konnte geklärt werden, dass es sich um eine Wölfin handelt!

Am Montagmorgen wurde gegen 9 Uhr auf dem Zubringer der Autobahn A2 bei Bottrop Richtung Dorsten (A 31) ein wolfsähnliches Tier überfahren. Der Kadaver wurde zur Autobahnmeisterei gebracht und soll nun Experten vorgeführt werden.

Dabei soll geklärt werden, ob es sich tatsächlich um einen Wolf oder Wölfin aus dem Schermbecker Gebiet handelt, erklärte Heiko Kemper von der Autobahnmeisterei auf Nachfrage. „Ich bin kein Experte, aber ich würde das Tier für einen jungen Wolf halten“, schätzte Kemper. Dem Autofahrer sei nichts passiert, am Fahrzeug sei nur „Bagatellschaden“ entstanden.

Das tote Tier in der Autobahnmeisterei. Foto: Petra Bosse

Gute Population

Noch am Freitag bei der Podiumssitzung in Schermbeck-Gahlen betonte Dr. Matthias Kaiser als Vertreter des Landschaftsverbands NRW (LANUV), dass die Population von Wölfen in Deutschland mittlerweile gut sei.  

Laut Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes (DBBW) wurden im Untersuchungszeitraum 2020/2021 in Deutschland insgesamt 157 Rudel in den Ländern gezählt. Insgesamt seien das laut Bundesamt 26 Rudel mit 403 erwachsenen Wölfen mehr als im Vergleichszeitraum 2019/2020.

Toter-Wolf-Dorsten-Schermbeck-A31
Ob es sich um einen Wolf aus dem Schermbecker Rudel handelt, muss nun anhand von genetischen Untersuchungen geklärt werden ©Petra Bosse

138 Wölfe tot nach Unfall in Deutschland – sechs in NRW

Bedingt durch den Anstieg von Wölfen häufen sich jedoch auch die Verkehrsunfälle mit Wölfen. Insgesamt 138 Wölfe wurden laut DBBW im dem Untersuchungszeitraum tot aufgefunden, davon verendeten 107 durch Verkehrsunfälle. In in der NRW ist es der sechste Wolf. Die Todesursache bei 13 Wölfen waren natürlichen Ursprungs. Neun Wölfe wurden illegal getötet.

Davon verendeten 107 durch Verkehrsunfälle. Bei 13 Wölfen war die Todesursache natürlichen Ursprungs, neun Wölfe wurden illegal getötet. Bei fünf Wölfen war die Todesursache unklar, und vier Wölfe wurden im Rahmen von Managementmaßnahmen gezielt getötet.

Wolf-Schermbeck-ist-tot
Ob es sich um einen Wolf oder Wölfin handelt, konnte von den Mitarbeitern der Autobahnmeisterei derzeit noch nicht festgestellt werden.
Vorheriger ArtikelBetrug per WhatsApp: Polizei warnt vor Masche
Nächster ArtikelGelungener Saisonstart für Amianto
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie