Anzeigespot_img
8 C
Schermbeck
Freitag, März 1, 2024
spot_img
StartTiereJunger Wolf auf Autobahn überfahren?

Junger Wolf auf Autobahn überfahren?

Veröffentlicht am

Foto: Petra Bosse

Wolf auf dem Zubringer A31 Bottrop/Dorsten von Pkw erfasst und getötet – Wolf sprang aus dem Gebüsch über die Leitplanke

Update: Mittlerweile konnte geklärt werden, dass es sich um eine Wölfin handelt!

Am Montagmorgen wurde gegen 9 Uhr auf dem Zubringer der Autobahn A2 bei Bottrop Richtung Dorsten (A 31) ein wolfsähnliches Tier überfahren. Der Kadaver wurde zur Autobahnmeisterei gebracht und soll nun Experten vorgeführt werden.

Dabei soll geklärt werden, ob es sich tatsächlich um einen Wolf oder Wölfin aus dem Schermbecker Gebiet handelt, erklärte Heiko Kemper von der Autobahnmeisterei auf Nachfrage. „Ich bin kein Experte, aber ich würde das Tier für einen jungen Wolf halten“, schätzte Kemper. Dem Autofahrer sei nichts passiert, am Fahrzeug sei nur „Bagatellschaden“ entstanden.

Das tote Tier in der Autobahnmeisterei. Foto: Petra Bosse

Gute Population

Noch am Freitag bei der Podiumssitzung in Schermbeck-Gahlen betonte Dr. Matthias Kaiser als Vertreter des Landschaftsverbands NRW (LANUV), dass die Population von Wölfen in Deutschland mittlerweile gut sei.  

Laut Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes (DBBW) wurden im Untersuchungszeitraum 2020/2021 in Deutschland insgesamt 157 Rudel in den Ländern gezählt. Insgesamt seien das laut Bundesamt 26 Rudel mit 403 erwachsenen Wölfen mehr als im Vergleichszeitraum 2019/2020.

Toter-Wolf-Dorsten-Schermbeck-A31
Ob es sich um einen Wolf aus dem Schermbecker Rudel handelt, muss nun anhand von genetischen Untersuchungen geklärt werden ©Petra Bosse

138 Wölfe tot nach Unfall in Deutschland – sechs in NRW

Bedingt durch den Anstieg von Wölfen häufen sich jedoch auch die Verkehrsunfälle mit Wölfen. Insgesamt 138 Wölfe wurden laut DBBW im dem Untersuchungszeitraum tot aufgefunden, davon verendeten 107 durch Verkehrsunfälle. In in der NRW ist es der sechste Wolf. Die Todesursache bei 13 Wölfen waren natürlichen Ursprungs. Neun Wölfe wurden illegal getötet.

Davon verendeten 107 durch Verkehrsunfälle. Bei 13 Wölfen war die Todesursache natürlichen Ursprungs, neun Wölfe wurden illegal getötet. Bei fünf Wölfen war die Todesursache unklar, und vier Wölfe wurden im Rahmen von Managementmaßnahmen gezielt getötet.

Wolf-Schermbeck-ist-tot
Ob es sich um einen Wolf oder Wölfin handelt, konnte von den Mitarbeitern der Autobahnmeisterei derzeit noch nicht festgestellt werden.

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Schermbeck konfrontiert mit aktueller Flüchtlingssituation: Aktuelle Zahlen

Aktuelle Herausforderungen in Schermbeck durch die aktuelle Flüchtlingssituation. Die Gemeinde Schermbeck sieht sich weiterhin mit Herausforderungen in Bezug auf die Flüchtlingssituation konfrontiert. In Schermbeck...

Wärmepumpen: Weg zu Unabhängigkeit & niedrigen CO2-Werten

Die Wärmepumpe als Problemlöser. In Anbetracht des vergangenen milden Winters und der dennoch stark gestiegenen Heizkosten suchen viele Menschen nach Alternativen, um sich von...

Sattelzugmaschine samt Auflieger in Schermbeck umgekippt

Lkw-Fahrer erleidet leichte Verletzungen Am Donnerstagmorgen kam es auf der Weseler Straße in Schermbeck zu einem Verkehrsunfall. Ein 49-jähriger Lkw-Fahrer erlitt dabei leichte Verletzungen. Nach...

Hinweis zum Abbrennen von Osterfeuern

Jedes Jahr zur Osterzeit bringen die traditionellen Osterfeuer Freude und Gemeinschaftsgefühl in die Herzen der Menschen. Doch während diese Feierlichkeiten für viele ein Highlight...

Klick mich!