Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) fördert Kulturprojekte, die geeignet sind, das vorhandene kulturelle Angebot im Rheinland zu sichern, zu stützen und zu stärken.

Mit seiner Kulturförderung verbindet der Landschaftsverband Rheinland folgende Einzelziele:

Die Projektinhalte beziehen sich auf das Rheinland, die Umgebung und sein Kulturgut,

die Durchführungs- und Veranstaltungsorte liegen vorrangig im Rheinland / am Niederrhein,

die Projekte tragen zum Erhalt regionalspezifischer Charakteristika/Schwerpunkte (kulturelle Identität) bei,

die Projekte fördern den Informationsaustausch, die Kooperation rheinischer Kultureinrichtungen und die der Kulturschaffenden untereinander sowie die spartenübergreifende Zusammenarbeit.

Ausführliche Information zur regionalen Kulturförderung des Landschaftsverbandes finden Sie in der Handreichung des LVR, die im Download-Bereich auf der Homepage unter www.lvr.de zur Verfügung  steht. Auch das Antragsformular kann  dort heruntergeladen werden.

Anträge zur regionalen Kulturförderung des LVR für das Jahr 2018 sind bei der  Kreisverwaltung Wesel bis Freitag, 31. März 2017, einzureichen.

Weitere Informationen sind erhältlich bei Ina Tsoukalas (Tel. 0281- 207 2204, E-Mail: [email protected]).

Vorheriger ArtikelWieder im Weselerwald – Achtung Blitze
Nächster ArtikelPR-ARTIKEL: Dieser Schreiner ist Perfektionist
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.