Gahlener Gerhard Becks erhielt heute das Bundesverdienstkreuz

Verwandte, Nachbarn und Vertreter mehrerer Gruppen, für die der 76-jährige Gerhard Becks in den letzten Jahrzehnten ehrenamtlich tätig war, begleiteten heute Becks ins Rathaus, wo ihm vom Landrat Dr. Ansgar Müller die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und die Verleihungsurkunde überreicht wurden.



Dem Gahlener Gerhard Becks wurden heute im Beisein der Verwandten, Nachbarn und Vertreter mehrerer Gahlener Gruppen im Rathaus die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und die Verleihungsurkunde überreicht. Foto: Helmut Scheffler

Laudatio des Landrates Dr. Ansgar Müller

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat auf Vorschlag von Ministerpräsident Armin Laschet am 08.04.2019 Herrn Gerhard Becks die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. lch freue mich darauf, diesen Orden sowie die Verleihungsurkunde heute überreichen zu dürfen und begrüße Sie zu diesem Anlass herzlich hier im Rathaus in Schermbeck.

Lieber Herr Becks, Sie gehören zu den Menschen, die sich über einen langen Zeitraum ehrenamtlich in verschiedenen Bereichen für ihre Mitmenschen einsetzen. lhre Heimatgemeinde Schermbeck-Gahlen profitiert in besonderem Maße von lhrer Einsatzbereitschaft. Sie haben sich nie gescheut, Verantwortung zu übernehmen und neue Wege zu beschreiten. Daher freut es mich ganz besonders, dass Sie heute die verdiente Anerkennung für lhr Engagement erhalten.

Zum heutigen erfreulichen Anlass darf ich weiterhin einige Familienangehörige herzlich begrüßen, die sich heute mit lhnen freuen. Auch einige lhrer Kolleginnen und Kollegen sowie Weggefährten sind heute erschienen, um lhnen ihre Wertschätzung zu zeigen. Danke, dass Sie alle gekommen sind. Bedanken möchte ich mich gleichfalls bei Bürgermeister Mike Rexforth, der heute – trotz eines stets gut gefüllten Terminkalenders – persönlich erschienen ist, um lhnen, lieber Herr Becks, seinen Respekt zu erweisen.

Außerdem begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Presse und bitte Sie, einmal ausführlich über die Verdienste von Herrn Becks zu berichten.

Lieber Herr.Becks, Sie wurden 1943 in Schermbeck-Gahlen als jüngster von drei Brüdern geboren. lhr Vater wurde noch im letzten Kriegsjahr des Zweiten Weltkrieges zum Kriegsdienst eingezogen und kehrte nicht mehr nach Hause zurück. Das war für lhre Mutter, lhre Brüder und Sie selbst eine schwierige Situation, die Sie jedoch mit vereinten Kräften gemeistert haben. Sie erklärten mir, lhre Bereitschaft, sich für andere Menschen einzusetzen, sei sicher auch auf die selbstlose Hilfsbereitschaft lhrer Mutter zurückzuführen, die bereits ehrenamtlich aktiv war.

Jeder lhrer Brüder erlernte schließlich einen Handwerksberuf: lhr ältester Bruder wurde Schreiner, der zweite Maurer und Sie, lieber Herr Becks, machten eine Ausbildung zum Elektriker, eine Berufswahl, die sich in lhrem späteren Leben noch oft als nützlich enweisen sollte. Sie arbeiteten zunächst 28 Jahre als Elektriker bei der Firma Beckmann und waren oft ,,auf Montage“ auf Baustellen in anderen Städten tätig, so dass Sie oftmals montags aufbrachen und erst freitags wieder nach Hause zurückkehrten.

Da Sie bereits seit lhrer Kindheit und Jugend in der evangelischen Kirchengemeinde aktiv waren, übernahmen Sie 1980 erstmals das Amt des Presbyters. 1986 wechselten Sie in den Beruf des Kirchenküsters in der Friedenskirche in Gahlen, später versahen Sie den Küsterdienst in der Dorfkirche.

lnsgesamt waren Sie noch einmal 22 Jahre als Küster tätig. Sie erklärten mir, dies sei weniger ein Beruf als eine Berufung, denn die anfallendenTermine, beispielsweise Beerdigungen, können nun einmal nicht verschoben werden. Daher werden Flexibilität und ständige Einsatzbereitschaft des Küsters vorausgesetzt. Ohnehin gab es stets etwas zu tun, egal ob Reinigungs- und Pflegearbeiten im Kirchenumfeld, Laub fegen, Schnee schaufeln oder Unterstützung des Kindergartens beim Obstpflücken, es kam niemals Langeweile

Bereits seit den 60er Jahren sind Sie im Allgemeinen Bürgerschützenverein Gahlen aktiv. Sie begannen als ,,Feldwebel“ und haben u. a. über 20 Jahre als Zahlmeister die Finanzen des Vereins geführt, so dass Sie mit der Ehrenmitgliedschaft des Schützenvereins ausgezeichnet wurden.

Die,,Brucher Junggesellen“ unterstützen Sie seit 1969. Alljährlich leiten Sie die Versteigerung der Schafe auf der Gahlener Kirmes, wobei Sie die Anwesenden zum Lachen und so manchen Euro in die Kasse des Junggesellenvereins bringen.

Auch der Turn- und Sportverein Gahlen 1912 e. V. konnte auf Sie zählen, zumal Sie nicht nur als aktiver Fußballspieler, sondern nach Erwerb des Übungsleiter-Scheins auch als Fußball-Trainer zur Verfügung standen.

Der Heimatverein Gahlen berichtet, dass Sie bereits seit 1992 mit viel Leidenschaft und Engagement den Nikolaus beim großen Nikolausumzug in Gahlen spielen. Es handelt sich hierbei um ein besonderes ,,Highlight“, zumal der Nikolaus – sehr authentisch – per Schiff über den Wesel-Datteln-Kanal anreist. Kinderaugen strahlen, wenn Sie als Nikolaus durch die Menge gehen und den Kindern die Hand schütteln.

Die Laienspielschar des Heimatvereins unterstützen Sie gleichfalls seit vielen Jahren, wobei Sie durch lhr Auftreten und lhren Humor stets den Saal zum Lachen bringen. Auch verstehen Sie sich darauf, zu improvisieren und durch den Bezug auf aktuelle Geschehnisse oder real existierende Personen ein Theaterstück noch interessanter zu gestalten.

Auch der Erhalt der plattdeutschen Sprache liegt lhnen am Herzen. Seit deren Gründung im Jahr 2009 leiten Sie die Plattdeutsch-AG des Heimatvereins. ln dieser Funktion unterrichten Sie einmal in der Woche Kinder der Gemeinschaftsgrundschule Schermbeck in der plattdeutschen Sprache. Ein zweiter Platz einer lhrer Schüler beim Plattdeutsch-Wettbewerb im Kreis Wesel belegt lhren Erfolg.

Weiterhin sind Sie als aktives Mitglied der sog. ,,Rentnertruppe“ des Heimatvereins Gahlen bekannt, welche sich der regelmäßigen Pflege der Grünanlagen und Reinigung des Dorfes Gahlen verschrieben hat. Als erfahrener Handwerker und Elektriker sind Sie außerdem immer dann im Einsatz, wenn für irgendeine Veranstaltung Strom benötigt wird, was ja fast immer der Fall ist – wie Sie mir berichtet haben. Ob bei Kirmes, Nikolauszug, Neu- und Umbauarbeiten an der Heimatscheune oder in der Heimatverein-Brauküche, stets ist lhr handwerkliches Geschick gefragt. Sie lassen sich nicht lange bitten, sondern stellen lhre Fähigkeiten ganz selbstverständlich in den Dienst der Allgemeinheit.

Apropos Fähigkeiten, musikalisch sind Sie auch! Seit über 50 (!) Jahren singen Sie im Kirchenchor Gahlen und sorgen nebenbei als Notenwart dafür, dass lhre Gesangskolleginnen und -kollegen stets die passenden Noten und Liedtexte parat haben.

lhr ehrenamtlicher Einsatz blieb selbstverständlich nicht unbemerkt. Für lhre vielfältigen und langjährigen Verdienste wurde lhnen bereits im Jahr 2013 die Ehrenamtsmedaille der Gemeinde Schermbeck verliehen. Heute kommt nun eine weitere Ehrung hinzu.

Gestatten Sie mir zum Schluss die Bemerkung, wie sehr unsere Region von Menschen wie lhnen profitiert, die sich – ohne lange zu überlegen – in so vielen verschiedenen Bereichen ehrenamtlich einbringen. lch hoffe, dass sich auch in Zukunft viele Menschen im Kreis Wesel bereit erklären werden, sich ehrenamtlich zu engagieren, so wie Sie es in vorbildlicher Weise getan haben.

Es ist mir nunmehr eine Freude, lhnen heute als Anerkennung für lhre Leistungen die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreichen zu dürfen. lch spreche lhnen meine höchste Anerkennung und meinen Dank für lhr Engagement aus und darf lhnen auch die herzlichen Glückwünsche von Ministerpräsident Armin Laschet, von der Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, lsabel Pfeiffer-Poensgen, sowie von der Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Düsseldorf, Birgitta Radermacher, übermitteln.

Als Vorsitzender des Seniorenbeirates gratulierte Friedhelm Stoltenberg:

Wir Mitglieder des Seniorenbeirates der Gemeinde Schermbeck gratulieren Ihnen recht herzlich zu der Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und sind ein bisschen stolz, dass Sie bei uns sind. Aus diesem Anlass schenken wir Ihnen ein Buch mit dem Titel „Was ein Einzelner vermag“. Allenthalben wird geklagt, dass sich die Menschen in ihrem Tun nur noch von Egoismus und Eigensucht leiten lassen.Sie, lieber Herr Becks, wie die 40 Personen dieses Buiches, zeigen, dass es auch anders geht. Schon früh haben Sie sich für Ihre Mitmenschen und die Gemeinschaft eingesetzt und dadurch bewiesen, dass der Einzelne durchaus ziemlich viel vermag, wenn er denn wll und sich engagiert. Und mit der heutigen Verleihung zeigt die Gesellschaft ihrerseits, dass sie ein derartiges Engagement respektiert und zollt Ihnen dafür Dank und Anerkennung. Wir Mitglieder des Seniorenbeirates freuen uns mit Ihnen über diese Auszeichnung und nehmen sie als Ansporn, uns auch weiterhin verstärkt für die Belange der älteren Bürger Schermbecks einzusetzen.

Friedhelm Stoltenberg ()r.) gratulierte Gerhard Becks (l.). Foto: Helmut Scheffler

Vorheriger ArtikelÜberfall auf Discounter Weseler Straße – 23-jähriger festgenommen
Nächster ArtikelAuto stieß in Schermbeck mit Hirsch zusammen
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen