Natur genießen in der Uefter Mark zwischen Schermbeck, Raesfeld-Erle und Dorsten

Im Grenzbereich zwischen Schermbeck und Raesfeld liegt das ca. 1500 ha große Waldgebiet der Üfter Mark.
Wer hier die Natur genießen möchte, kommt voll auf seine Kosten, denn viele seltene Tier- und Pflanzenarten sind nur noch hier zu finden. Da diese einen besonderen Schutz benötigen, wurde das Gebiet als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

uefter-Mark-Wandertipp-SChermbeck-Raesfeld
Schöne Wanderwege laden zum Wandern ein. Foto: Petra Bosse

Wer sich Zeit und Muße nimmt, kann durch den Mischwald der Üfter Mark kilometerlange Wege zum Spazierengehen und Wandern nutzen.

uefter-Mark-Dorsten-Ausflugtipp
Biotope für zahlreiche seltene Tiere

Im September startet die Brunftzeit der Hirsche, die bis Ende Oktober dauern kann. Wer Interesse an das Liebesleben der Hirsche hat, kommt hier voll auf seine Kosten, denn das Spektakel kann an manchen Tagen, ohne Unterbrechung 24 Stunden lang andauern.

Uefter-Mark-Ausflug-Tipp-Dorsten
Im Einklang mit der Natur

Im Jahr 2002 hat der Regionalverband die Üfter Mark vom ehemaligen Mannesmann- Konzern erworben. Dieser hat sich als Ziel gesetzt, hier ein ökologisch- orientiertes Naturerlebnisangebot zu entwickeln. Auf einem barrierefreien Rundweg, der auch für Rollstühle geeignet ist, wurden 10 Erlebnisstationen eingerichtet. Infotafeln geben auch in Blindenschrift Auskunft über Tiere und Pflanzen.

Vorheriger ArtikelKammerchor CONSONO kommt in die Ludgeruskirche
Nächster ArtikelMatthias Berns: Unterwegs auf dem Hohe Mark Steig
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie